Die Aldor Wiki
Advertisement
Klingenfall Die Geschichte der fallenden Klingen
Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Epilog

Das Vermächtnis der gefallenen Klinge[]

Einige Tage später im Allianzlager in Silithus.

Der Soldat kommt aus dem Kommandozelt, einen kurzen moment schaut er nach oben zum entkräfteten Schwert bevor er sich zu der kleinen Gruppe aufmacht die am Rand des Lagers diskutiert.
“Also Leute…” fängt er an und wartet bis alle zu ihm schauen “..die Horde ist auf dem Weg hierher.”
Die Gesichter der anderen verdunkeln sich.
“Das war zu erwarten. Dieses Mineral ist mächtig und die Horde würde es sich nicht entgehen lassen damit neue Waffen zu bauen.” murrt der Todesritter, offensichtlich ungehalten.
“Und… was sollen wir jetzt machen?” fragt die Pandarin.
“oh, ihr müsst nichts machen. Das Allianzmilitär wird darauf antworten. Ihr … solltet vielleicht von hier verschwinden solange es noch geht.” kommt es vom Soldaten.
Die anderen der Gruppe sehen sich einander an. Einige nicken.
“Ich denke wir sind uns alle einig das wir in diesem Fall nicht einfach nur zusehen können. Es muss was getan werden. Wir mögen nicht alle Teil des Militärs sein, aber wir können alle etwas tun. “ brummt der Zwerg.
“nach dem was sie Theramore angetan haben…” murrt der Todesritter.
“nach dem was sie Gilneas angetan haben…”knurrt der Abenteurer.
“nach dem was sie Pandaria angetan haben.. “ seufzt die Pandarin.
“nach allem, was sie getan haben…” stimmt der Soldat zu.
“also...was ist der Plan?” fragt die junge Frau.
Schweigen legt sich über die Gruppe. Jeder am grübeln und nachdenken.
“Wir sollten die Nachtelfen und Draenei unterstützen, sie können am schnellsten hier eingreifen” kommt es vom Verteidiger.
“Ja, dath itht nur logith. Aber wir müththen weiter denken. Dietheth Mineral. Wir müththen eth unterthuchen. Mein Labor in Gadgetthan itht dafür nicht authreichend. Ich müththe mit diethen Proben thurück nach Eithenthmiede” sagt die Gnomin, auf ihrem Kopflosen Roboschreiter sitzend.
“Wir können die Horde nicht aus den Augen lassen! Jemand muss sie überwachen” kommt es vom Druiden.
“Das alles stimmt. Und wir brauchen auch jemanden der hier die Stellung hält” sagt der Zwerg besorgt, als er seinen Blick zum Schwert wendet.
“Also müssen wir uns aufteilen…. “ sagt der Soldat nachdenklich. “hmm..ich werde mit zu den östlichen Königreichen kommen. Ich muss mit dem Oberkommando abklären ob wir für unsere kleine Gruppe irgendwelche unterstützung bekommen.”
Die Gruppe schaut den Soldaten fragend an.
“Unsere...Gruppe?” kommts vom Dämonenjäger.
Der Soldat nickt. Immer noch von fragend Blicken durchbohrt, legt er den Kopf schräg und seufzt lautstark . “ Wir alle mögen noch so verschieden sein. Aber wir alle sind hier zusammengekommen. Wir haben Geschichten ausgetauscht wie dieser… Klingenfall uns erwischt hat und er hat alles verändert. Und nur wenn wir zusammenstehen, können wir Azeroth retten. Sei es vor dem Schaden dieser Klinge, der Horde oder sonst wem. Egal ob Militär oder Zivilist, Nachtelf oder Gnom. ...Todesritter oder Dämonenjäger… wir sind alle in diesem Boot. Wir haben nur ein Azeroth.”
Die Draenei schauen sich gegenseitig an und nicken. “Ja, Azeroth ist unser aller Heim, wir müssen es schützen.” sagt die Anachoretin.
“Also...sollen wir eine Art Bündnis schließen? Unter uns?” fragt der Abenteurer.
“Und jedem der bereit ist für Azeroth’s Überleben zu kämpfen.” Stimmt der Zwerg zu.
Der Soldat nickt, schaut dann aber jeden in der Runde an. “Oder ist jemand dagegen?”
Ein paar Blicke werden gewechselt. Aber keiner sagt etwas dagegen.
“Dann ist es beschlossene Sache! Wir werden uns zwar erstmal trennen müssen. aber wir werden uns wiedersehen” sagt der Soldat zum Abschluss.

Es vergehen ein paar Stunden und aus diesem neu geformten Bündnis formen sich vier Gruppen.

Der Todesritter, der Dämonenjäger und der Verteidiger begeben sich nach Norden, Richtung Mondfederfeste um von dort die Nachtelfen zu unterstützen.

Die Kundschafterin, die Pandarin und der Abenteurer gehen nach Westen um die Horde abzufangen und ihre Bewegungen zu Überwachen.

Die Gnomin, der Soldat und die junge Frau sind per magischem Portal in die Östlichen Königreiche gereist um das Azerit zu studieren und mit dem Allianzmilitär ihre nächsten Schritte abzuklären.


Der Zwerg, der Druide und die Anachoretin begeben sich hingegen zur Klinge und beteiligen sich an den Bemühungen zum Heilen der Wunde.



Nächste Seite : Kapitel 8
Advertisement