Die Aldor Wiki
Advertisement
Klingenfall Die Geschichte der fallenden Klingen
Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Epilog

Tausend Nadeln[]

An Bord von Fizzels und Pozziks Turbodampfer.
In der Taverne ist wieder einmal eine Schlägerei unter den Gnomen und Goblins losgebrochen.
An einem Tisch zur Seite des Getümmels beobachten drei Personen das Geschehen.
“Na los! Gebt den Grünohren eins auf die Nase! Genau zwischen die Augen!” Brüllt der Zwerg, gefolgt von einem herzhaften lachen.
“Hey, ich wette mit dir der Gnome da vorne wird gleich umgehauen.” scherzt der Mensch, kurz bevor der erwähnte Gnom von zwei Goblins in die Mangel genommen wird.
Der Zwerg winkt ab, gerade als der erwähnte Gnom irgendein Gerät zündet das die beiden angreifenden Goblins in hohem Bogen durch die Tavernen Halle fliegen lässt und zwei weitere Schlägereien lostritt.
“Ha! zu früh gefreut Jungspund” spricht der Zwerg und klopft dem Menschen kräftig auf den Rücken, dass dieser sich an seinem Getränk verschluckt.
Die Pandarin, die dritte in der Runde, kichert und füllt den Becher des Menschen und des Zwerges nach. “Du hattest recht mein Freund, es ist lustig hier. Gute Getränke und gute Rangeleien. Das hätte ich den Gnomen und Goblins nicht zugetraut.”
“Ha! Süße, kaum jemand traut den Kleinen was zu. Aber glaub mir, Klein aber Oho!” lacht der Zwerg lautstark. So vorgeht der ganze Abend.
Es vergeht einige Zeit bevor sich der Aufruhr in der Taverne beruhigt.
Die drei Fremdlinge immer noch am selben Tisch sitzend.
“Entschuldigt mich, ich muss mal austreten” lallt der Mensch und taumelt aus der Taverne. Es ist von draußen ein Tumult zu hören. Nach ein paar Minuten kommt der Mann wieder und schaut in das Bier das die Pandarin ausgeschenkt hat. “Also...was ist da drin, hmm?” Er schaut zur Pandarin fragend.
Die Pandarin lächelt. “Nur der besten Hopfen und Malz. Oh und ein paar Kräuter die ich bei unserer Reise durch Kalimdor gefunden habe”.
“Aha! Da ist also was drin? …das erklärt den brennenden Mann am Himmel” Sagt er und setzt wieder an das nächste Bier zu trinken.
“Quatsch nicht, du verträgst nur nichts! Ihr Bier ist ziemlich gut, für einen Nicht-Zwerg” gibt der Zwerg zum Besten und zwinkert der Pandarin zu. Diese kichert nur.
Einen Moment später wackelt die ganze Taverne, der ganze Turbodampfer. Alle in der Taverne purzeln durch die Gegend. Bierflaschen, Gnome und Schimpfwörter fliegen durch die Luft.
Es dauert einige Zeit bis sich alles Beruhigt und der Turbodampfer wieder still auf dem See der Tausend Nadeln daliegt.
“ahhh…verdammt was ist passiert…ugh…” stöhnt der Zwerg während er sich aufsetzt, seinen Kopf dabei haltend. “ugh…was...die Elemente sind aufgebracht…verstört…”
Die Pandarin und der Mensch kommen auch wieder auf die Füße.
“uff...ich glaub mir ist schlecht…”klagt der Mensch, offensichtlich Ausschau nach einem Eimer haltend.
“Hui...das war aber eine wilde Fahrt” die Pandarin taumelt etwas.
Außerhalb der Taverne ist immer noch ein Tumult zu hören.
“Irgendwas muss passiert sein” sagt die Pandarin während sie sich zum Ausgang begibt.
“ach, wie kommst du darauf? Ich dachte das wäre die alltägliche…ugh…was auch immer Gnome so machen” Der Mensch hält sich an einem Eimer fest und folgt der Pandarin.
Draußen angekommen schauen sich beide um. Gnome und Goblins wuseln durch die Gegend, helfen anderen die ins Wasser gefallen sind oder stehen mit offenen Mündern da und schauen nach Südwesten.
“Nanu? was gibt’s da zu sehen?” fragt die Pandarin bevor sie in die Richtung sieht in die alle sehen. Und auch ihr bleibt der Mund offenstehen.
“Was ist denn da…” Der Mann schaut auch rüber. Sein Blick fällt auf die Klinge Sargeras die im Südwesten empor ragt. “Moment…ihr alle seht das? Dann war der brennende Mann im Himmel…” Die Augen des Manns werden größer bevor er sich in seinen Eimer übergibt.
Der Zwerg kommt schließlich aus der Taverne gestampft, stellt sich zu seinen Freunden und sieht ebenfalls nach Südwesten. Aber anders als die anderen beiden zeigt er keine Überraschung, sondern nur eine gerunzelte Stirn. “ugh…die Elemente sind zurecht aufgebracht” grummelt der Zwerg vor sich hin. Er schaut zu seinen Freunden und schüttelt den Kopf. “Reißt euch mal zusammen!”.
Beide schauen zum Zwerg runter, offensichtlich immer noch überwältigt von dem Anblick des Schwertes.
“Horcht zu ihr beiden…ugh, das Schwert da ist nicht gut für die Elemente, für Azeroth. Und das heißt es ist auch nicht gut für uns. Also, ich brauch auch beide. Wir müssen dorthin” er streckt seinen Arm aus und deutet mit dem Zeigefinger auf die Klinge. “Und...wir müssen irgendwas unternehmen. Kann ich auf euch zählen?”
Die Pandarin blinzelt zweimal, schaut noch mal zur Klinge dann wieder zum Zwergs und verbeugt sich achtungsvoll “Natürlich mein Freund.”
Der Mensch, gerade noch einmal beim Füllen seines Eimers, stellt er diesen dann neben sich ab und nickt dem Zwerg zu. “Ich bin vielleicht nicht fit im Moment, aber du kannst dich auf mich verlassen.” Der Zwerg nickt beiden zu.
Und so begeben sich diese drei Freunde nach Südwesten, nach Silithus.



Nächste Seite : Kapitel 5
Advertisement