Tyrs Hand war einst eine Stadt Lordaerons, welche im Wirren des Dritten Krieges an den Scharlachroten Kreuzzug fiel.[2] Nach Kämpfen zwischen den "Auferstandenen" und dem Argentumkreuzzug dürfte die Stadt sich mittlerweile unter der Kontrolle des Argentumkreuzzugs befinden.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensgebung und frühe Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WC2Logo.png Folgende Informationen beziehen sich auf Warcraft II.

Vor langer Zeit kämpfte eine Gruppe Kreaturen auf dem Kontinent, der eines Tages als die Östlichen Königreiche bekannt würde, ums nackte Überleben. Dabei kamen ihnen begrenzte Vorräte von Eltern zugute, die ihre Kinder gerade an einer unvertrauten Küste ausgesetzt hatten. Diese Kreaturen, die eines Tages als die "Menschen" bekannt würden, sammelten sich gelegentlich um ein Feuer und versuchten dabei Schriften zu entziffern, die von Helden aus alter Zeit und mutigen Anführern erzählten – Geschichten jener Zivilisation, die diese Kreaturen ausgestoßen hatte. Eine dieser Rollen sprach von einem bedeutenden Anführer, einem Vorbild für Ordnung und Gerechtigkeit, der seine rechte Hand im Kampf gegen ein unbegreifliches Böses geopfert hatte. Obwohl es in der Macht des Helden lag, seine Hand nach der Begegnung wieder herzustellen, entschied er sich stattdessen dazu, sie mit einer Faust aus edelstem Silber zu ersetzen. Auf diese Art und Weise prägte er seine Anhänger ein, dass wahre Ordnung und Gerechtigkeit nur durch persönliche Opfer zu erreichen sind. Dieser Held, der schon lange nur noch in der Erinnerung lebte, trug den Namen Tyr.[3]

Lordaeron und das Heilige Licht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chroniken-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.

Die Wurzeln der Kirche des Heiligen Lichts reichen bis zu den Trollkriegen um 2.800 vDP zurück, als mehrere Menschen - darunter auch die Schwester Lordains, Mereldar - von Visionen des Lichts berichteten und die Lehren, die sie aus den Visionen zu ziehen glaubten, schriftlich festhielten.[4][5]

Im Laufe der Jahrhunderte bündelten die Herrscher von Lordaeron die verschiedenen Traditionen, die sich vom Licht ableiteten und diesen Bemühungen entsprach die Kirche des Lichts. Die Kirche erbaute überall in den Landen der Menschen Tempel und Schreine. Zu den ältesten und am meisten verehrten Kultstätten zählten die Kapelle des hoffnungsvollen Lichts, Stratholme, Andorhal und Tyrs Hand.[4] Die Hafenstadt wuchs schnell und wurde bald zu einer Bastion der Sicherheit, insbesondere vor den marodierenden Waldtrollbanden, sowie zu einem wichtigen Handelszentrum mit den Elfen von Quel'thalas.

Zweiter Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WC2Logo.png Folgende Informationen beziehen sich auf Warcraft II.

Während des Zweiten Krieges wurde die Stadt zerrüttet als die Arbeiter revoltierten. Der Aufstand wurde niedergeschlagen und die Ritter der Silbernen Hand wurden herbei gerufen, um das gemeine Volk zu überwachen. Später wurde erkannte man, dass Spione aus Alterac für den Aufstand verantwortlich waren um die Aufmerksamkeit einer Mineneinrichtung der Horde abzulenken.[6]

Der Dritte Krieg und seine Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manga.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Warcraft Comics und Mangas.

Im Zuge der Wirren des Dritten Krieges galt Tyrs Hand, Hochgeneral Abbendis zufolge, als nach wie vor sicherer Hafen und die Stadt schien sich beharrlich gegen die Geißel zu wehren, weswegen Abbendis sie als potentielle Verbündete in Erwägung zog, welche gemeinsam mit den Überresten der Silbernen Hand das verheerte Königreich befreien sollten.[7]

Kataklysmus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cataclysm-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Cataclysm.

Nach der Zerschlagung des Scharlachrotem Ansturms und dem Tod Abbendis', stellte der Scharlachrote Kreuzzug nur noch einen Schatten seiner einstigen Macht dar. Die verbliebenen Streitkräfte in Tyrs Hand fielen letztendlich dem Untod anheim, ein Werk was Balnazzar zugeshrieben wird. Nunmehr als "Auferstandene" lieferten sie sich Gefechte mit dem Argentumkreuzzug und dessen Untergruppierung, der Bruderschaft des Lichts[8][9], welcher seine Macht in den Pestländern ausbreitete.

Unter der Leitung von Erzmagierin Angela Dosantos, Korfax sowie Eligor Morgenbringer konnte die Kaserne eingenommen werden[10], in welcher sich wichtige Artefakte befanden.[11] In weiteren Schritten wurden die Abtei gereinigt[12][13] und schließlich die Kathedrale eingenommen.[14]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.