Der Sonnenbrunnen gilt als das magische Herz Quel'Thalas' und befindet sich auf der Insel von Quel'Danas. Der Brunnen schenkte einst den Hochelfen ihre Kräfte und badete ihre Heimat in ewigem Licht.[1]

Jüngeren Informationen zufolge soll der ursprüngliche Brunnen, wie einst der Brunnen der Ewigkeit, aus dessen Wassern der Sonnenbrunnen entstand, den Hochelfen eine Art Unsterblichkeit - oder zumindest große Langlebigkeit - verliehen haben.[2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung von Quel'Thalas (6.800 vDP)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erschaffen wurde der Brunnen von den Hochelfen mittels einer Phiole aus dem Brunnen der Ewigkeit[3] der Kaldorei, welche Dath'Remar Sonnenwanderer kurz vor der Abreise aus Kalimdor entwendet hatte.[4] Über Generationen nutzten die Hochelfen die magischen Energien des Brunnens, mit welchem sie verbunden waren[5] und welcher auch über die Grenzen von Quel'Thalas hinausreichte.[6] Zudem versorgte der Brunnen ursprünglich auch die elfischen Runensteine.[5] Der Sonnenbrunnen machte ein magisches Königreich wie Quel'Thalas überhaupt erst möglich[7] und der Brunnen erhielt seinen Namen um Dath'Remar und sein mutiges Unterfangen, ihre Kultur wieder aufleben zu lassen, zu ehren.[4]

Zweiter Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roman.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.

Im Zweiten Krieg vermochte einzig der Sonnenbrunnen eine Zerstörung Silbermonds durch den Roten Drachenschwarm abzuwenden, welcher die Stadt abschirmte. Zudem war die Magie die von dem Brunnen ausging für jemanden wie Gul'dan deutlich spürbar, allerdings konnte er sie nicht nutzen.[5]

„Selbst die Drachen können nichts ausrichten", fuhr er fort und schüttelte den Kopf. „Ihr Feuer fegt über die Stadt, aber es kann sie nicht zerstören. Und die Klauen der Drachen scheitern an einer unsichtbaren Mauer." - „Schuld daran ist dieser Sonnenbrunnen", sagte Gul'dan. „Die elfische Quelle der Magie. Sie verleiht ihnen immense Macht."[5]

Dritter Krieg: Verlust des Sonnenbrunnens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WC3Logo.png Folgende Informationen beziehen sich auf Warcraft III.

Im Zuge des Dritten Krieges zog die Geißel nach dem Fall Lordaerons nach Quel'Thalas. Der Lichkönig hatte die Schreckenslords davon überzeugen können, dass Kel'Thuzad ein außerordentlich hilfreicher Diener bei der Beschwörung eines Portals sein könnte, um Archimonde und die dämonischen Streitkräfte nach Azeroth zu holen.[8] Mehr noch, anstatt denn von Arthas ursprünglich getöteten Totenbeschwörer lediglich wiederzuleben, könnten sie ihn stattdessen zu einem mächtigen, spekralen Wesen machen, einem Lich. Dafür war allerdings eine mächtige Kraftquelle von Nöten: der Sonnenbrunnen in Quel'Thalas.[1][9][10]

Der Fluch der Blutelfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chroniken-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.

Die Verheerung ihrer Heimat erfüllte die Hochelfen mit Trauer, und um ihre gefallenen Brüder und Schwestern zu ehren, beschlossen sie, von nun an den Namen Blutelfen zu tragen. Als Kael'thas Sonnenwanderer aus Dalaran nach Quel'Thalas zurückkehrte, war die Schlacht um die Heimat der Elfen bereits verloren. Kael'thas schwor, sich den Elfen zu beweisen und zu tun, was er nur konnte, um das Königreich wieder aufzubauen. Als er sich zum Sonnenbrunnen begab, war er entsetzt von den verzerrten Energien und aufgrund seines magischen Potentials konnte er spüren, dass die dunklen Kräfte des Brunnens[11][12] Quel'Thalas Stück für Stück einhüllten. Es gab keine Garantie, dass sich der Sonnenbrunnen reinigen ließ - die gleichen Schlußfolgerungen hatten auch die anderen hochrangigen Blutelfen von Quel'Thalas gezogen.[13] Nebst der schädlichen Wirkung auf die Hochelfen lockte der verdorbene Sonnenbrunnen durch die nekromantischen Energien auch zahlreiche Untote nach Quel'Danas.[6] Gemeinsam mit Kael'thas entschieden sie, dass die Ausbreitung der giftigen Energien nur aufzuhalten war, indem sie den Brunnen zerstörten. Der Energiestoß, der vom Sonnenbrunnen ausging, vernichtete ebenfalls die Mitglieder der Geißel, die sich in der Region aufhielten.[13][3]

Der Verlust des Brunnens machte sich sofort bei den Blutelfen bemerkbar. Seine Energien hatten sie ihr ganzes Leben lang eingehüllt, und zwar in einem solchen Maße, dass sie süchtig nach arkaner Magie geworden waren. Nun, da sie von der Quelle abgeschnitten wurden, begannen sie, an Entzugserscheinungen zu leiden. Der Schmerz der Sucht sollte im Lauf der Zeit nur noch schlimmer werden, und viele Elfen wurden krank oder verfielen in Lethargie.[13]

Das Wiederentfachen des Sonnenbrunnens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BC-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon The Burning Crusade.

Nach Kael'thas' Verrat versuchte jener den Brunnen für seine eigenen Zwecke zu nutzen, und Kil'jaeden zu beschwören, so wie es vor 10.000 Jahren die Hochgeborenen mit Sargeras im Krieg der Ahnen versucht hatten.[14] Dieser konnte allerdings durch einen Zusammenschluss von Seher und Aldor, der Offensive der Zerschmetterten Sonne, aufgehalten werden und der Brunnen wurde schließlich durch Velen und einen Naarusplitter M'urus gereinigt.[15]

Dialog zwischen Velen und Liadrin

Prophet Velen sagt: Sterbliche - Euer Sieg wurde schon vor langer Zeit vorhergesagt. Der qualvolle Schrei der Niederlage meines Bruders wird durch das Universum schallen und all jenen Hoffnung spenden, die sich der Legion entgegenstellen.
Prophet Velen sagt: Stetig rückt die endgültige Niederlage der Legion näher - so wisset und seid stolz, dass Ihr zahllose Welten vor der Flamme bewahrt habt.
Prophet Velen sagt: So wie dieser Tag ein Ende ist, so ist er auch ein neuer Anfang...
Prophet Velen sagt: Entropius, das Wesen, welches Ihr zerstören musstet, war der Naaru M'uru, der einst unermessliche Energien des LICHTS und der HOFFNUNG spendete. Es gab eine Zeit, da versuchten Fehlgeleitete, diese Energie zu stehlen...
Lady Liadrin sagt: Unsere Arroganz ist unverzeihlich. Verdammnis brachten wir über eines der edelsten Wesen - eine Schuld, die ewig währt.
Prophet Velen sagt: Ein Glück, dass ich den Funken des noblen Naaru von dort geborgen habe, wo er fiel! Wo es Glauben gibt, ist die Hoffnung niemals verloren, junge Blutelfe.
Lady Liadrin sagt: Kann es sein?
Prophet Velen sagt: Sehet nun, Sterbliche - erblicket M'URUS HERZ! Makellos. Getränkt im Lichte der Schöpfung - so wie es von Anbeginn an war.
Prophet Velen sagt: Sein Licht und seine Hoffnung werden mehr als nur diesen Quell der Macht zu neuem Leben erwecken... vielleicht gar die Seele eines Volkes.
Lady Liadrin sagt: Gesegnete Vorfahren! Ich fühle es... so viel Liebe... so viel Gnade... keine Worte... unmöglich zu beschreiben...
Prophet Velen sagt: Erlösung, mein Kind. Sie erwartet uns alle.
Prophet Velen sagt: Lebt wohl...


Der Sonnenbrunnen wurde zu einer Quelle Heiliger wie auch Arkaner Magie, was zweifelsohne einen langsamen Umschwung in der Gesellschaft mit sich bringen wird.[16] Die Reinigung des Brunnens führte aber auch zu einem Wandel des Ordens der Blutritter, welcher bereits mit Liadrins Kniefall vor A'dal in Shattrath begann. Das Verhältnis der Blutritter zum Sonnenbrunnen ist nunmehr ein harmonisches Verhältnis ohne Zwang.[17]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Quel'Delar-Questreihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wrath-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Wrath of the Lich King.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


IconSmall Mage.gif Themenportal Arkane Magie
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.