Die Aldor Wiki
Advertisement

Trix "Schnipps" Haihappen ist ein goblinischer Luftpirat (derzeit arbeitslos in diesem Milieu). Nebenbei verdient sie sich ihre Münzen durch allerlei Hautverzierungen und Stilberatungen.

Gucken kostet nix![]

Trix "Schnipps" Haihappen ist selbst für einen Goblin recht klein - bestimmt eine Handbreite kleiner als der Durchschnitt.

Schnipps-0

Dieser Größenunterschied wird allerdings durch oftmals wild und wirr aufgetürmte Frisuren ein wenig kompensiert - wuschelig gestylte Irokesen, hohe Zöpfe oder Knoten. Hauptsache, die Haare sind bunt. So wechselt die Haarfarbe des Öfteren (manch einer behauptet, alle zwei Tage) mal, wobei nun nie ganz sicher sein kann, welche Naturfarbe sie eigentlich hatte. Hellgrün ist die Haut des Goblins, und eigentlich frei von Narben - Dafür ist sie umso bemalter. 

Bunte Hautbilder zieren das Grün, nur wenige freie Flecken vorhanden lassend, wobei das Gesicht ganz klar davon ausgenommen ist. Dornenranken mit Rosen schlängeln sich so zum Beispiel an beiden Halsseiten hoch, der linke Arm ist mit nautilisch, zum Teil auch trollisch bedingten Mustern verziert, ebenso mit Symboliken der Luftschifffahrt. Auch die Hände wurden nicht ausgelassen, genauso wenig das Dekollete und die Beine, sofern man sie sehen sollte. 

Am Auffälligsten sind jedoch die tintenschwarzen Augäpfel, in denen das giftige Grün der Iris nahezu zu leuchten scheint.

Das Gesicht des Goblins ist recht spitz, trotz der recht "maskulinen" Körperbemalung jedoch fast unpassend feminin. Leicht geneigte Augen verleihen dem Gesicht etwas Katzenhafters, durch einen schwarzen "Uldumlidstrich" noch verstärkt.

Die Nase ist für einen Goblin recht kurz und mit insgesamt drei bunten Edelsteinchen geziert, zwei kleine im linken Nasenflügel, ein größerer im Rechten, dafür reichlich stupsig und der Mund ist relativ schmal für Goblinverhältnisse, was oftmals durch bunten Lippenstift ausgeglichen wird. Dafür sind die Ohren nahezu fledermausartig groß, stehen seitlich vom Kopf ab, als würden sie gleich lossegeln wollen. Bis auf einen Tunnel pro Ohr und zwei Ringe sind sie jedoch tatsächlich unverziert geblieben. 

...fragen allerdings schon.[]

Meta!

Trix wurde als achtes von zwölf Kindern in eher armen Verhältnissen auf Kezan geboren. Anstatt jedoch durch halbwegs ehrliche Arbeit (und sei es durch den Verkauf von überteuerten Versicherungen) ihre Münzen zu verdienen, begann sie bereits früh damit, bei diversen Straßengangs rumzuhängen, die oftmals Schutzgeld erpressten, randalierten oder auch fremdes Eigentum entwendeten. Nur wenig später entdeckte die junge Goblin ihr Talent für den Bau sämtlicher, nützlicher Kleinkrimskramse, die derlei illegale Tätigkeiten erleichterten und fokussierte sich (sehr zur Erleichterung der Eltern, die sicherlich schon genug Schulden wegen Anklagen haben) nun eher darauf, die Ingenieurskunst zu erlernen. Kaum hat sie die Gesellenprüfung abgeschlossen, wurde Kezan wortwörtlich in die Luft gejagt und Trix landete mitsamt ihrer Familie in der Sklaverei und durfte Kaja'mit abbauen, bevor sich das Bilgewasserkartell der Horde anschloss. Das prägte ein wenig den "Unmut" gegenüber Autoritäten und kaum ist sie in Orgrimmar gelandet, reiste sie sogleich nach Ratschet, um dort über See ins "dreckige Dschungelparadies" Beutebucht einzuwandern. Trix verdiente sich Geld mit ihren Gerätschaften, die sie unter Hand auch an die Blutsegelbukaniere verkaufte, ehe der Unmut von Neuem losging, denn schon bald dürstete sie es nach weiteren Abenteuern. Kurzerhand heuerte sie auf einem Schiff an, mit dem sie ein paar Monate auf dem Meer unterwegs war, lernte dort von einem trollischen Crewmitglied das Hautbild-Stechen und derlei Dinge, bevor das Schiff bereits jämmerlich vor der Küste Ratschets versank. Mit Müh und Not rettete sich der Goblin zurück ans Land und brach direkt wieder in Richtung Orgrimmar auf, um sich Geld bei der Familie zu leihen, ehe sie auf dem Weg von Luftpiraten angeheuert wurde, die aufgrund ihrer Gerätschaften auf sie aufmerksam wurden. Kurzerhand willigte sie ein und reiste mit diesen, wurde Teil der Crew, Teil des Schiffs. Selbige Crew hielt sich aus den Konflikten zwischen Allianz und Horde raus, plünderte von beiden jeweils, bevor das Luftschiff mit Beginn des Angriffes auf das Arathihochland zwischen Kul'Tiras und Zandalar zwischen die Fronten geriet und von Blau und Rot gleichermaßen abgeschossen wurde. Die paar Überlebenden ihrer ehemaligen "Familie" retteten sich auf Raketen und Gyrokopter und sind nunmehr in gesamt Azeroth verstreut.  

Was sagen die über mich?![]

  • War bei der Luftmarine der Horde als Ingenieur (unter Garrosh), wurde allerdings schnell gefeuert, da ihre Entwicklungen "keinen Nutzen" für selbige hatte.
  • Schnipps bietet gegen Gold und zum Teil auch gegen neue Tinte allerlei Hautschmuck an - Hauptsache, es geht unter die Haut!

Freunde?[]

Natürlich hab' ich die! Wer soll denn sonst meine Schulden bezahlen?

Derzeit[]
  • Lynn "Die Faust" Blutsäbel - ehemaliges Crewmitglied, "beste" Langohr-Freundin
Verstorben/ Vermisst[]
  • Die Crew der "Salzigen Bärbel" (Piratenschiff zur See)
  • Enzo - Ehemaliger Kapitän (hoffentlich verstorben)

Advertisement