Fandom


Porcio Celaino Lieder Geschichten


Allianz 32px Porcio van Roth
Porciofarb
Ingame-Name: Porcio
Titel: Sir
Volk: IconSmall Human MaleIconSmall Human Female Menschen
Spezialisierung: Ritter
Charakterdaten:
Vorname: Porcio
Nachname: van Roth
Alter: 19-21
Gilde: Heltai-hekate-familysign Haus Hekate
Aussehen:
Größe: 1,71m
Haarfarbe: aschblond
Augenfarbe: blaugrau
Besonderheiten: androgyn
Gesinnung (D20-System):
Gesinnung: chaotisch böse

VordergrundBearbeiten

Aschblondes Haar fällt auf die Stirn des jungen Menschen und versteckt die Furchen, die sich auf der dunklen Haut immer öfter bilden. Die Wangenknochen heben sich markant ab und bilden mit dem spitzen Kinn ein Dreieck. Über die Nase zieht sich eine Kerbe, die den harten Konturen ihre Schärfe nicht nimmt. Die rechte Ohrmuschel fehlt zur Hälfte; es sieht aus als sei das Ohr kupiert worden. Der Blick lässt trotz seiner fatalistischen Kühle eine respektvolle Distanz vermissen.

Die Figur ist drahtig, aber nicht dürr. Arme und Beine sind lang, beinahe zu lang für den Rest der Gestalt, machen die Größe aber nicht wett. Dabei muss Porcio bereits aus dem Alter heraus sein, in dem man hoffen könnte der Blondschopf würde noch einen Kopf in die Höhe sprießen und die Gestalt in wohlproportionierte Maße lenken können.

Die Kleidung lässt sich bestenfalls als schlicht bezeichnen. Eleganz ist an der Erscheinung vergeblich zu suchen. Das Auftreten und auch die Körperhaltung lassen auf einen jungen Mann schließen. Diesen Eindruck unterstützt auch die burschikose Kleidung.

HerkunftBearbeiten

Viel ist nicht über die Vergangenheit Porcios bekannt. Zwar wird bisweilen Sturmwind Heimat genannt, doch ebenso Rotkamm. Dennoch hört man den Menschen nie grüßen, wie es ortsüblich wäre. Gerüchten zu Folge ist die wahre Herkunft im Alterac gelegen. Bisweilen wird sogar von Verbindungen zu Löwenherz gemunkelt.

Nur wenige Monate nach dem Ritterschlag wurde Porcio das Lehen Berwald in Kaltenbruch, Alterac anvertraut. Das namensgebende Dorf ist recht überschaubar und voller Eigenbrötler, die sich der Vergangenheit sehr gut erinnern. Das Lehen besteht überwiegend aus einem Wald, der sich entlang weiter Teile der Ostgrenze Kaltenbruchs erstreckt. Die drei größten Probleme stellen Oger, das Syndikat und die Borkenkäfer dar. Ein Jahr nach der Rückkehr Hekates nach Kaltenbruch ließ sich der junge Ritter in dem bescheidenen Lehen nieder. Die Kontaktaufnahmen zu den Sturmlanzen führten bisher zu keinen nennenswerten Erfolgen.

Der junge Ritter betätigt sich seit geraumer Zeit als Auktionator und betreibt das zugehörige Auktionshaus. Das Auktionshaus Eisenherz ist vorrangig in den östlichen Königreichen tätig und bekannt.

Porcio legte den Nachnamen Celaino ab, als Sir Arken van Roth den jungen Ritter als Kindes statt annahm. In der Familie van Roth willkommen geheißen nahm der Blumenritter auch diesen Namen an.

Musik Bearbeiten

Instrumentarium Bearbeiten

Porcios Instrument der Wahl ist die Harfe. Zwar sah den jungen Barden auch schon mit Laute und Leier, beide wurden aber lediglich gezupft. Die klassisch ausgebildete Stimme klingt recht hoch, aber nicht dünn. Es könnte sich um eine Kastratenstimme handeln, einem Countertenor oder schlicht einem Mezzosopran.

Musikunterricht auch an der Harfe gab der junge Hofbarde ausschließlich der Tochter des Hauses, Hayley Heltai Harley Hekate.

Wettbewerbe Bearbeiten

Als Minnesänger angekündigt trat Porcio bei der dritten Nacht der Blauen Blume an. Wie der junge Barde in den Wettbewerb gelangen konnte, der für Ritter und Edelleute ausgeschrieben war, ist weitgehend unbekannt. Sicher ist jedoch, dass Porcio die Jury überzeugt und den Wettbewerb für sich entschieden hat. Kurze Zeit später engagierte Lady Heltai Harley Hekate, die selbst als Jurorin dem Wettbewerb beiwohnte, den Blondschopf als Hofbarden.

Bei der vierten Nacht der Blauen Blume konnte Porcio den Titel als Träger der Blauen Blume nicht verteidigen. Statt ein fröhliches Lied zum Frühlingserwachen trug er eine Ballade an zwei Ritter vor, die für ihre Überzeugungen gerichtet wurden; ein Affront gegen eine nicht anwesende Lady, wie behauptet wurde. Zwar wurde Porcio nicht disqualifiziert, jedoch heißt es hinter vorgehaltener Hand, dass auf Verlangen Lady Hekates eine förmliche Entschuldigung dem Auftritt folgte.

Mit der fünften Nacht der Blauen Blume wurde Porcio erneut zum Träger selbiger. Die „Poesie aus nah und fern - über alle Grenzen“ frei interpretierend trug Porcio eine Ballade über einen Lord vor, der die Grenzen der Allianz überwunden hat, mit der Horde Seite an Seite stritt und mehr oder minder durch diese Entscheidung sein Ende gefunden hat. Einer anderen Ansicht folgend wiederholte Porcio schlicht das Thema des vorherigen Vortrags zu vierten Nacht der Blauen Blume: ein Held entschied sich das Richtige zu tun und wurde dafür abgestraft. Porcio wurde abermals und zum letzten Träger der Blauen Blume gekürt.

Öffentliche Auftritte Bearbeiten

Zum Maskenball des Hauses Hekate, der langen Nächte der Sinne, trat Porcio nicht nur zusammen mit der Tänzerin Esmelia Morello auf, sondern dirigierte auch das Orchester zur musikalischen Untermalung und zum Tanz.

Zusammen mit Quecksilber und Schalmei trat Porcio zur Wollmesse auf. Mit „Lieb Kaltenbruch“ wurde quasi aus einer Landkarte ein Musikstück gemacht. Zu weniger förmlichen und weniger festlichem Tanz spielte Porcio zusammen mit dem Ensemble „die Veilchen“ zum Tanz der Sommersonnenwende in den Nebelbergen auf. Auch zum Damenabend in Kreuzlingen bereitete Porcio ein Stück vor, dass nur durch die Instrumentierung mit der Harfe und dem Anlass nicht unmittelbar als Arbeiterlied entlarvt wurde.

Zum zweiten Maskenball des Hauses Hekate in Folge dirigierte Porcio das Orchester zum Tanz. Der geneigte Musikliebhaber konnte sich ein Bild davon machen, dass die Musiker des Orchesters sich nicht durch den Blondschopf aus der Ruhe oder dem Takt haben bringen lassen. Um die Tänzerin Esmelia Morello zu begleiten, griff der Blondschopf selbst zur Harfe.

Auch im folgenden Jahr spielte Porcio zum Tanz des Maskenballs auf. Da der Ritter zwar der Musik wegen einbestellt, jedoch nicht eingeladen wurde reihte sich der Blondschopf im Ensemble ein und stellte sich hinter die Triangel.

Spät im Folgejahr wurde der Maskenball Hekates veranstaltet. Zum vierten Mal lies der Blondschopf das Orchester aufspielen und bot zwei Abende altes und neues Repertoire von Tango bis Walzer, so dass geneigte Besucher und Tänzer auch unter Blütenregen über das Parkett schweben konnten.

Ritterschaft Bearbeiten

Streiter Bearbeiten

Als Knappe von Sir Walter Eisenmann hatte Porcio die oftmals zweifelhafte Ehre einen Übungskampf gegen jeden zu bestreiten, der sich dem Haus Hekate vorstellte um in dessen Dienst zu treten. Mit seinem technischen versierten Stil konnte der Blondschopf sich zwar selten durchsetzen, forderte aber vielen Streitern eine Präsentation ihres Könnens ab.

Nach dem Turnier der Dämmerwacht, bei dem sich Porcio als Knappe Ritterschreck bis in das Finale vorkämpfte schlug Sir Walter Eisenmann den Jüngling zum Ritter. Als Zeuge wurde Sir Layll Ulric Connell van Haven heran gezogen, eben der Ritter gegen den Porcio im Finale unterlag. Wurde Porcio schon zuvor Blumenritter genannt, wurde dieser Kampfnamen nach dem Ritterschlag angenommen.

Nur wenige Monate nach dem Ritterschlag wurde Porcio von Lady Heltai Hekate zum Gardekommandanten des Hauses Hekate ernannt. Man munkelt es stünde im direkten Zusammenhang damit, dass der Marshall Sir Walter Eisenmann im Feldzug eine Hand verloren habe. Der sehr junge Ritter hatte durchaus Schwierigkeiten sich vor den gestanden Männern und Frauen Gehör zu verschaffen und essentielle Schwierigkeiten sich durchzusetzen.

Duell Celaino Langzahn

Duell Celaino Langzahn

Wenig ist über die Gründe der Fehde zwischen Sir Porcio Celaino und Sir Payton Langzahn bekannt. Über Monate zog sich ein Graben durch den Hof Hekates, der sich nicht nur auf die beiden Ritter beschränkte. Die Forderung zum Duell wurde von Sir Porcio auf einer Sitzung des Rats Hekates ausgesprochen. Der amtierende Marschall, Sir Walter Eisenmann richtete den Zweikampf auf Blut. Der Blumenritter unterlag dem amtierenden Majordomus.

Porcio füllte den Posten des Gardekommandanten nicht einmal ein Jahr aus ehe der Blondschopf abgesetzt wurde. Es wird spekuliert die Degradierung stünde in Zusammenhang mit dem Kampfunterricht, den er den Novizen des Hauses zukommen hat lassen. So soll Porcio den Idealen ihrer Erziehung entgegen gewirkt haben. Ebenso heißt es man wäre mit den Übungsmanövern nicht zufrieden gewesen. Dann wiederrum soll die Herrin des Hauses den jungen Ritter eines persönlichen Zerwürfnisses wegen in das Exil geschickt haben, lange vor seiner Degradierung durch die Regentin. Ebenso wird gemunkelt der junge Ritter sei mit dem Kommando schlicht überfordert gewesen und hätte es nicht ausfüllen können.

Wappen Bearbeiten

Wappen - Porcio mit Spruchband

Nach dem Ritterschlag wählte Sir Porcio die azurblaue Harpyie auf eisengrauem Grund als Wappen.

Mit der Verleihung des Blutschilds wurde das Wappen horizontal zweigeteilt: in der oberen Hälfte prangt die azurblaue Harpyie auf eisengrauem Grund; das untere Feld, das die zweite Hälfte einnimmt, ist ein rotes Feld ohne Figur.

Nach Annahme an Kindes statt wurde das Wappen an die Farben der Familie angepasst. Auf waldgrünem und weißem Grund prangt die eisengraue Harpyie; das untere Feld blieb blutrot, ohne Figur, die Blutfahne symbolisieren.

Kampfname Bearbeiten

Bisweilen als Ehrenbezeichnung, bisweilen als Spotttitel aus reinem Trotz geführt trug Porcio bereits als Knappe den Kampfnamen Blumenritter.

  • Es heißt Porcio kam nur an den Hofe Hekates weil er einen Minnewettbewerb, die Nacht der Blauen Blume gewonnen hat. Als Träger der Blauen Blume wurde er bisweilen auch blauer Blumenritter genannt. Einer anderen Erzählung zu Folge beruht der bisweilen verwendete Zusatz „blau“ auf einer nicht immer angemessenen Vorliebe für starke Alkoholika.
  • Der sehr junge Ritter wirkt nicht nur grün hinter den Ohren, sondern zwischen den Bäumen von ritterlichen Hünen mitunter wie eine Blume. Daher bezieht sich die Blume rein auf das Erscheinungsbild.
  • Angeblich hat sich Porcio einige Jahre in Sturmwind herum getrieben und Wildblumen verkauft um sich über Wasser zu halten. So ist der Kampfname eine Erinnerung an sehr viel schlechtere Zeiten, die gerne verschwiegen werden.
  • Ebenso wird erzählt, der Kavalier von einem Ritter hätte so mancher Dame als Zeichen der Wertschätzung Blumen überreicht ­ - nicht unpassend für einen Minnesänger, der eine gewisse Distanz zu wahren weiß.
  • Man munkelt der Kampfname sei von einem sehr viel berühmteren Ritter übernommen werden: einem Blumenritter mit einer Vorliebe für das eigene Geschlecht.
  • Es heißt der Blondschopf habe dereinst in einer Schlacht inne gehalten, sei vom Pferd abgestiegen und habe eine Blume gepflückt, die wie durch ein Wunder die sie umgebene Zerstörung überdauert habe.
  • Anderer Auffassung folgend entstammt der Name dem Resultat des permanenten überzogenem Alkoholkonsums. So soll der Ritter regelmäßig die Blumen mit seinem Mageninhalt „düngen“.
  • Es wird gemutmaßt, dass die Blume des Blumenritters in direktem Zusammenhang mit der Rose der Rosenfurth steht: der größten Baronie Kaltenbruchs und Sitz der Regentin des Hauses.

Knappen Bearbeiten

Als einzigen Knappen nahm Sir Porcio bislang Roanen Brownstone an. Nach dem Zusammentreffen in Stromgarde wurde Roanen zunächst als Adjutant an die Seite des Ritters geholt. Nach einem halben Jahr wurde der vormalige Hauptmann der Tränen des Adlers auf dem Winterturnier zu Bärenfels (2019) zum Knappen getreten.

Turniere Bearbeiten

Wie Porcio es geschafft hat als einziger Knappe neben dreizehn Rittern am Turnier der Dämmerwacht (2017) antreten zu dürfen ist nicht allzu weit bekannt. Man munkelt, er habe sich ebenso in den Minnewettstreit zum dritten Wettbewerb der Blauen Blume gemogelt. Unter dem Banner seines Rittsherren Sir Walter Eisenmann gelangte Porcio bis ins Finale, wo er unterlag und damit den zweiten Platz im Turnier erreichte.

Im Winterhauchturnier der Nebelberge (2017) trat Porcio in eigenen Farben an. Bereits im ersten Kampf der Buhurt unterlag er und schied damit aus dem Wettstreit aus. Zwei Tage später fegte ihn der zweite Kopftreffer im ersten Ritt des Tjost vom Pferd. Nicht zuletzt der unglücklichen Sturz auf die eigene Lanze verletzte ihn sehr schwer.

Zum Turnier der Wollmesse (2018) trat Porcio in den Farben des Hauses Hekate an. Zwar konnte sich der Blondschopf in der Buhurt durchsetzen und in den Tjost einziehen, dort stieß ihn aber die erste Lanze seines ersten Waffengangs direkt vom Pferd. So blieb vor allem das Bild vom Ritter vor Augen, der beim Einreiten seinen Helm nicht festhalten konnte und verlor.

Auch im Folgejahr trat der junge Ritter zum Turnier der Wollmesse (2019) an. Im Zweikampf deutlich unterlegen schied Porcio von seinem Kontrahenten verspottet aus dem Turnier aus.

Im Winterturnier zu Bärenfels (2019) verlor Porcio sein Band im ersten Zweikampf, errang keinen Sieg in einem Ehrenduell und schied in der ersten Begegnung des Buhurts aus. So mag es erstaunen, dass der junge Ritter trotz aller Niederlagen mit zwei Bändern in den Tjost ritt: mit der Gunst zweier Turniermarschalle. Im Tjost unterlag der Blumenritter zweimal, nachdem er zurück in den Wettstreit gefordert wurde.

Kriege Bearbeiten

Im Feldzug nach Kaltenbruch (2017), der Rückeroberung und der Sicherung der Ländereien der Hekates bekleckerte sich Porcio als Knappe nicht mit Ruhm. So wurde der Blondschopf im Heerlager nicht nur hinter vorgehaltener Hand ein Feigling genannt, war der Eisenmann nur nicht in Hörweite. Dennoch wurde Porcio mit dem Verdienstorden Kaltenbruchs und der Tapferkeitsmedaillie des Hauses Hekate ausgezeichnet.

Als Zeichen guten Willens, auch ohne dass das Bündnis angerufen wurde, wurde Sir Porcio von Hekates auf die Hohenwacht geschickt, um sich den Streitkräften anzuschließen, die dem Ruf nach Stromgarde (2019) folgten. Als Ritter diente Porcio unter dem direkten Kommando von Sir Desmond Farring in der Reiterei. Im Vierten Krieg diente Sir Porcio auch zusammen mit dem Orden des Erbauer in den Streitkräften der Allianz in der Belagerung von Ogrimmar (2019). Lange wurde von einem spektakulären Axtwurf gesprochen, bisweilen mit einem Augenrollen.

Porcio folgte dem Ruf der Grafschaft Cordberg (2020) und zog als einfacher Ritter in den Krieg gegen die Sylvanas-treuen Verlassenen. Dort wurde der junge Ritter von Graf Girion Athencord zum Hauptmann der Vereinigten Truppen von Cordberg ernannt, um einen anderen zu ersetzen, der an der Front gebunden wurde. Der Blumenritter kommandierte mehrere Einsätze, darunter auch die Verteidigung des Südostviertels von Cordberg Stadt mit Erfolg. Berüchtigt wurde er jedoch durch ein Ereignis das sich dem finalen großen Einsatz anschloss: so enthauptete der junge Hauptmann auf dem Friedensplatz vor dem Dom Lord Raimond Arias Ehren, Baron Rehmarkens, Herr Stohltenbergs und Magier der Kirin Tor; ein kaltblütiger Mord sagen die einen, eine Erlösung von der Versporung andere. Ob der junge Hauptmann seines Postens enthoben worden ist, ist unklar. Jedoch wurde er nicht mit dem übrigen Kommando geehrt, noch ehe das Kriegsgericht ihn des Mordes für nicht schuldig befunden hat.

Blutschild Bearbeiten

Sir Porcio gilt als der einzige Träger des Blutschild in Kaltenbruch, ein Recht das dem Ritter nur wenige Jahre nach dem Ritterschlag verliehen wurde.

Der Blumenritter berief (2019) ein Gericht ein, um in Kaltenbrunn über die Anklage der Fahnenflucht aus den Streitkräften Stromgarde von Aelendra van Haven zu urteilen. Dem Gericht unter dem Vorsitz von Girion Athencord gehörten Luzula Schwarzgrund und zuletzt der Blumenritter selbst an. Nach langen Beratungen wurde Aelendra Aeslynn van Haven der Fahnenflucht für schuldig befunden und zum Tode durch das Schwert verurteilt. Die Hinrichtung wurde unter den Bedingungen des Exils ausgesetzt, das ihr nach einer Anhörung von Tellos van Haven gewährt wurde.

Sir Porcio bereitete Sir Ben D. Ehr, dem Herrn Peschkenaus (2020) sein Ende. Über die genauen Umstände kursieren einige gegensätzliche Gerüchte. Sicher ist, dass seine Leiche aufgehängt wurde. Als Hochverräter gebrandmarkt soll er die Unabhängigkeit des Lehens von Kaltenbruch angestrebt haben. Auf Entschluss des Regentschaftsrat Hekates besetzte Sir Porcio die Stadt zeitweise mit Truppen.

GerüchteBearbeiten

  • Porcio ist keine 2m großer und nicht breit wie ein Schrank – das kann doch kein richtiger Mann sein! Hinter der burschikosen Kleidung verbirgt sich eine Frau.
  • Irgendetwas kann mit dem Blondschopf nicht stimmen: kein Bürgerlicher hätte sich wiederholt zwischen Männer von Stand schummeln können: beim Minnewettbewerb und beim Turnier, da muss etwas dahinter stecken.
  • Der Strohkopf taugt allenfalls zum Schaukampf bei dem er gegen die dicksten und stärksten Stellen der Rüstung schlagen kann. In einem echten Kampf wird er scheitern. Überhaupt wurde er viel zu früh und unreif zum Ritter geschlagen.
  • Die Spottnamen "Pöbelporcio" wie "Prügelporcio" hängen wie Pech an dem blumigen Ritter, dabei vermachte Sir Walter Eisenmann Porcio den Beinamen Eisenmann.
  • Mit Schimpf und Schande soll Porcio vom Anwesen Hekate vertrieben worden sein. Monatelang war der Blumenritter wie vom Erdboden verschwunden.
  • Aus finanzieller Not hat sich Porcio diversen Auktionen gewidmet.
  • Der Hahnenkampf gehört zu Porcios großen Leidenschaften. Ganz besonders hängt der Blondschopf an Schneeball, einem einäugigen weißen Hahn, der verhätschelt und getätschelt wird.
  • Angeblich hat Porcio seinen Knappen verzaubert: jedes Mal, wenn er über seinen Ritter schimpfen will kommt nur Lob in den höchsten Tönen über seine Lippen.
  • Seit dem Winterturnier sucht der Blumenritter wegen eines Ehrenduells mit einer nicht unerheblichen Prämie nach Sir Layll van Haven.
  • Der Blumenritter entdeckte die Liebe zur Streitaxt, weil sich damit herrlich enthaupten lässt.
  • Porcio ließ sich nur adoptieren um zu erben: je früher, desto besser.
  • Porcio hat auf jegliches Erbe verzichtet.

UmfeldBearbeiten

Bildnachweis Bearbeiten

  • Charakterbild Porcio; Urheber Raya
  • Duell Celaino Langzahn; Urheber Heltai
  • Wappen Celaino; Urheber Jacarda
  • Winterturnier: Zweikampf Celaino Stein; Urheber Lyrelle
  • Winterturnier: Zweikampf Celaino Athencord; Urheber Lyrelle
  • Winterturnier: Klöpse im Buhurt; Urheber Lyrelle
  • Winterturnier: Im Tjost samt Knappe; Urheber Lyrelle
  • Auktionsplakat dem Schönen, Guten, Wahren; Urheber Raya
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.