Die Aldor Wiki
Advertisement
Orgrimmar Häuserbespielung P&P

Orgrimmar ist die Hauptstadt der Orcs und zugleich der Sitz des Kriegshäuptlings der Horde. Gegründet wurde die Stadt durch Thrall, welcher sie nach seinem früheren Freund und Mentor Orgrim Schicksalshammer benannte.[1] "Beraten" wurden die Orcs bei der Erbauung durch die Goblins aufgrund ihres technologischen Fortschritts.[2] Orgrimmar ist ein befestigter Komplex mit grossen Mauern, massiven Toren und grossen Türmen und wurde nochmals nach den Angriffen der Geißel ausgebaut und verstärkt.[3]

Auf drei Seiten war die Stadt von Hügeln umgeben, auf der vierten hatte man eine massive Steinmauer errichtet. Von riesigen Holzstämmen verstärkt, wurde die Wand nur von einem großen Holztor unterbrochen, das derzeit offen stand. Und von zwei Wachtürmen. Auf der Mauer befanden sich Stangen mit spitzen Enden und noch mehr Stämme, allesamt zugespitzt, um Feinde davon abzuhalten, die Tore zu erstürmen. Das purpurne Banner der Horde wehte von beiden Türmen und an einigen der Stangen. Es war, befand Rexxar, ein furchterregender Anblick, passend zur Heimstatt der mächtigsten Krieger der Welt. [...] Die Ork-Stadt war wie eine große Schlucht gebaut, mit traditionellen Sechseck-Gebäuden zu den Seiten.[4]

Hintergrund[]

WC3Logo.png Folgende Informationen beziehen sich auf Warcraft III.

Ausbauen.png Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

Die nach dem früheren Kriegshäuptling der Horde benannte Hauptstadt wurde in aller Eile erbaut, als sich die Orcs erstmals in Durotar niederließen.[5]

[...]

Umbau[]

Wrath-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Wrath of the Lich King.

Ausbauen.png Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

Weltenbeben[]

Roman.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.
Nach der erfreulichen Rückkehr der letzten Soldaten aus Nordend, welche sich gegen den Lichkönig gestellt hatten, fand in Orgrimmar eine rauschende Feier statt, welche sich vornehmlich an die Hordemitglieder Kalimdors richtete (wenngleich es Verlassenen oder Blutelfen nicht verboten gewesen wäre, teilzunehmen).[6] Nur wenige Zeit später brachen mehrere Feuer in der Stadt aus, die Panik unter den Einwohnern auslösten und die aufgebrachten Feuerelementare dachten nicht daran, auf die Bitten der Schamanen (und Thralls) zu hören. Das Feuer verschlang mehrere Gebäude und umfangreichen persönlichen Besitz, bevor es schließlich nachließ. Für den Wiederaufbau der zerstörten Gebäude wurde der Goblin Gazlowe engagiert, welcher bereits Jahre zuvor beim Aufbau Orgrimmars behilflich gewesen war.[7]
Garrosh Höllschrei hat kürzlich den Großteil der Stadt umkonstruieren lassen, und nun gehören die Festungen Orgrimmars zu den beeindruckendsten in ganz Azeroth. Mit Spitzen versehene metallene Türme säumen die Straßen der Stadt und die schwarz-roten Banner der Horde wehen von jedem Mast. Die meisten Völker haben sich in ihren jeweiligen Vierteln zusammengefunden, von den Tauren im Tal der Weisheit bis hin zu den Trollen im Tal der Geister.[5]

Dieser Wiederaufbau, laut Garrosh um Orgrimmar "feuersicherer" zu machen, stießen vor allem bei Cairne Bluthuf und Hamuul Runentotem auf wenig Gegenliebe. Vor allem Cairne fühlte sich zunehmend an die Alte Horde erinnert und an Bilder, welche er von der Höllenfeuerzitadelle gesehen hatte.[8]

Man konnte sich leicht vorstellen, dass in den neuen Gebäuden im alten Stil Folterwerkzeuge lagerten und nicht die Lebensmittel und Vorräte, die sich tatsächlich dort befanden.[8]

Die Schlacht um Orgrimmar[]

MoP-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Mists of Pandaria.

Ausbauen.png Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

Kampf um Azeroth[]

BfA Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Battle for Azeroth.

Spionen der Allianz zufolge wurden in Orgrimmar Weltuntergangswaffen aus Azerit hergestellt.[9]

Anmerkungen[]



IconSmall Orc Male.gif Themenportal Orcs
Advertisement