Nordrassil, die Krone des Himmels, ist der Name des Weltenbaums der Nachtelfen, welcher von den Drachen mit einem Samenkorn G'hanirs erschaffen wurde.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krieg der Ahnen (10.000 vDP)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roman.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.

Die Segnung Nordrassils.

Nach der Großen Teilung und dem Rückzug der Nachtelfen auf den sicheren Berg Hyjal erschuf Illidan in einem dortbefindlichen See einen zweiten Brunnen der Ewigkeit, um die Magie zu sichern da er überzeugt war, die Brennende Legion würde es nicht bei ihrer Niederlage belassen. Seine Tat stieß allerdings auf völliges Unverständnis und als Alexstrasza davon erfuhr, beschloss man die Energien einzudämmen.[1][2]

»Ich schenke den Nachtelfen Stärke und ein gesundes Leben, so lange dieser Baum steht«, verkündete Alexstrasza
Nozdormu meldete sich leicht zischend zu Wort. »Die Zeit wird wieder auf Seiten der Nachtelfen sssein, denn ich schenke ihnen auch weiterhin die Unsterblichkeit, ssso lange der Baum steht. Mögen sssie die Zeit zum Lernen nutzen …«.
Nur Ysera stand jetzt noch dort. »Den Nachtelfen, die ihre Hoffnung verloren haben, schenke ich die Fähigkeit des Träumens. Sie sollen träumen und Fantasie haben, denn nur so werden sie sich erholen, wachsen und einen Neuanfang wagen können. Und denen, die dem Pfad desjenigen folgen, der bei mir und den meinen einen besonderen Platz einnimmt, schenke ich die Gabe des Smaragdgrünen Traums. Alle Druiden sollen in der Lage sein, ihn zu erreichen. Selbst in tiefem Schlaf werden sie diese Welt betreten können und von ihr lernen. So werden sie imstande sein, Kalimdors Sicherheit und Wohlergehenauch in Zukunft zu bewahren.«
[1]

Die Schlacht am Berg Hyjal (21 nDP)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WC3Logo.png Folgende Informationen beziehen sich auf Warcraft III.

Nordrassil wurde im Kampf gegen die Brennende Legion stark beschädigt und riss dabei Archimonde, den Anführer der Legion auf Azeroth, in den Tod. Als Archimonde und die Legion ihren Aufstieg auf den Hyjal fortsetzten und dem zweiten Brunnen der Ewigkeit immer näherkamen, schlug Malfurion eine gefährliche Lösung vor, da die vereinten Streitkräfte der Nachtelfen, Horde und Flüchtlingen der Allianz die Dämonen nicht nur mit Gewalt zurückschlagen konnten. Da Nordrassil von den mächtigen Zaubern der Drachenaspekte durchdrungen war, glaubte er, dass er und die anderen Druiden diese Zauber entzünden könnten, um in einer daraus resultierenden Explosion Archimonde und die Invasoren auszulöschen. Eine Schockwelle blendend greller Energie barst aus Nordrassil hervor und erschütterte Kalimdor bis in seine Grundfesten. Archimonde und der Großteil seiner Streitkräfte starben augenblicklich.[3][4]

Die Verteidiger siegten, aber zu einem hohen Preis. Der Großteil der umliegenden Wälder war verwüstet, und Nordrassil selbst war durch die Explosion beschädigt worden. Viele seiner mächtigen Wurzeln, die der Welt lebensspendende Energien geschenkt hatten, verkümmerten und starben. Die Nachtelfen genossen nicht länger Unsterblichkeit und Immunität gegenüber Krankheiten und auch den Druiden fiel es deutlich schwerer, den Smaragdgrünen Traum zu erreichen.[5]

Kataklysmus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cataclysm-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Cataclysm.

[...]

Ansässige NSCs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.