Der Nistgipfel ist die massive Hauptstadt der Wildhammerzwerge[1], welche im Hinterland in den einen Felsen geschlagen wurde. Die Form des Nistgipfels ähnelt einem riesigen Greifenkopf mit offenen Stellen an den Augen und Nüstern. Die Architektur lässt an Eisenschmiede erinnern, allerdings bauen die Wildhammer sehr in die Höhe, um den Himmel sehen zu können.[2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweiter Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chroniken-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.

Nachdem sich die orcische Horde mit Lothars Streitkräften im Vorgebirge des Hügellandes um 6 nDP ein erstes Gefecht geliefert hatte, zogen die Streitkräfte weiter in Richtung Hinterland[3][4], wo sie von den Wildhammerzwergen erspäht wurde. Da sich die Wildhammerzwerge von der Außenwelt zurückgezogen hatten, wussten sie bis dahin weder von der Horde, noch von den Schlachten, die im Hügelland tobten.[5]

Kurdran Wildhammer schritt sogleich zur Tat, um seine Heimat zu schützen. Orgrim Schicksalshammer führte seine Soldaten gegen den Nistgipfel und zwang Kurdran und seine Greifenreiter so, sich bei ihrer Hauptstadt zu sammeln, damit er den Weg nach Norden mit einem Teil seiner Armee antreten konnte.[5][6] Mit der eingetroffenen Unterstützung durch Lothar und die Allianz von Lordaeron gelang es schließlich rasch, die Orcs vom Nistgipfel zu vertreiben und zum Rückzug in die Wälder zu zwingen.[7] Als Dank für die Hilfe sicherte Kurdran Lothar, die Hilfe der Wildhämmer zu, welche sich der Allianz anschlossen und die Unterstützung der Greifenreiter erwies sich als Segen.[8][7]

Der Dritte Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fall von Lordaeron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chroniken-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.

Nachdem Lordaeron nach Terenas' Ermordung durch Arthas an die Geißel gefallen war, konnten die anderen Nationen der Allianz von Lordaeron die Nachrichten kaum glauben. Niemand dort hätte sich je so ein albtraumhaftes Szenario ausmalen können, und die meisten waren nicht darauf vorbereitet, auf eine solche Situation zu reagieren - aber sie versuchten es dennoch. So zogen auch Zwerge vom Nistgipfel gen Lordaeron, um die Geißel zu vernichten. Doch kein Gegner konnte gegen die Geißel bestehen. Arthas eroberte alsbald Lordaeron und nur hier und da verblieben kleine Widerstandsnester der Allianz, doch diese konnten nichts tun, außer mit ihrer Sturheit das Unvermeidliche hinauszuzögern.[9]

Kataklysmus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cataclysm-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Cataclysm.

Nach dem Kataklysmus bereiteten, nebst der Horde[10], räudige Wölfe den Zwergen Schwierigkeiten, da sie niedrigfliegende Greifen angriffen.[11]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.