Kurdran Wildhammer zählt zu den prominentesten Greifenreitern des Wildhammerklans.

Der Veteran des Zweiten Krieges begleitete die Allianzexpedition nach Draenor und verblieb in der späteren Scherbenwelt[1] bis zur Wiederöffnung des Dunklen Portals. Nachdem er kurzfristig den Posten als Vertreter der Wildhammerzwerge im Rat der Drei Hämmer übernommen hatte, zog er im Rahmen des Kataklysmus zur Bekämpfung des Schattenhammers weiter ins Schattenhochland.[2] Jüngst war Kurdran auch in Sturmwind bei der Ehrung von Allianzsoldaten zugegen.[3]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweiter Krieg (~4/5-7 nDP)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chroniken-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.

Kurdran Wildhammer führte den Wildhammerclan vor und während des Zweiten Krieges. Nachdem sich die orcische Horde mit Lothars Streitkräften im Vorgebirge des Hügellandes um 6 nDP ein erstes Gefecht geliefert hatte, zogen die Streitkräfte weiter in Richtung Hinterland[4][5], wo sie von den Wildhammerzwergen erspäht wurde. Da sich die Wildhammerzwerge von der Außenwelt zurückgezogen hatten, wussten sie bis dahin weder von der Horde, noch von den Schlachten, die im Hügelland tobten.[6]

Kurdran schritt sogleich zur Tat, um seine Heimat zu schützen. Gemeinsam mit seinen tapfersten Greifenreitern stieß er vom Himmel herab und bombardierte die Horde mit den Sturmhämmern, bevor sie sich in die Sicherheit der Wolken zurückzogen. Kurdran startete immer neue dieser verheerenden Angriffe und schwächte die Invasoren mehr und mehr. Orgrim Schicksalshammer führte seine Soldaten gegen den Nistgipfel und zwang Kurdran und seine Greifenreiter so, sich bei ihrer Hauptstadt zu sammeln, damit er den Weg nach Norden mit einem Teil seiner Armee antreten konnte.[6][7] Mit der eingetroffenen Unterstützung durch Lothar und die Allianz von Lordaeron gelang es schließlich rasch, die Orcs vom Nistgipfel zu vertreiben und zum Rückzug in die Wälder zu zwingen.[8] Als Dank für die Hilfe sicherte Kurdran Lothar, die Hilfe der Wildhämmer zu, welche sich der Allianz anschlossen und die Unterstützung der Greifenreiter erwies sich als Segen.[9][8]

Allianzexpedition nach Draenor (~8 nDP)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roman.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.

Nach Ende des Zweiten Krieges kam es erneut zu Aktivitäten an den Überresten des Dunklen Portals, als Teron Blutschatten seine Todesritter erneut nach Azeroth führte, um mächtige Artefakte zu stehlen, welche den Orcs ermöglichen sollten, zahlreiche neue Welten zu bereisen.[10][11][12] Khadgar und Turalyon stimmten darin überein, dass die Invasion der Horde auf einer weiteren Welt nicht geduldet werden konnte, da kein anderes Land so leiden sollen müsse, wie Azeroth gelitten hatte.[13][14] Die berühmtesten Helden des Zweiten Krieges - unter ihnen auch Kurdran Wildhammer - traten beinahe vollständig an und führten ihre Sreitkräfte zur Burg Nethergarde. Diese "Söhne Lothars" durchbrachen schließlich Grommash Höllschreis Linien am Dunklen Portal und durchschritten das Tor nach Draenor.[15][16]

Nachdem die Allianz die Kontrolle über das Dunkle Portal erlangt[17] und erfolgreich eine Offensive gegen die Höllenfeuerzitadelle durchgeführt hatte, bemerkte Khadgar, dass Ner'zhul mit dem Rest der Horde nach Südwesten marschierte - die Präsenz des Schädels von Gul'dan nahm er jedoch im Norden wahr. Nach eingehender Besprechung entschied Turalyon, seine Armee aufzuteilen: eine Hälfte würde Ner'zhul verfolgen, während die andere Hälfte sich auf die Suche nach dem Schädel machen würde. So reisten Danath Trollbann und Kurdran Wildhammer nach Süden, während Turalyon, Alleria und Khadgar nach Norden aufbrachen.[18][19]

Die Wildhammerzwerge entdeckten Ner'zhul und seine Streitkräfte am Rand der Knochenwüste, westlich des Schattenmondtals und setzten ihnen sogleich zu. Ner'zhul beschloss, seine Truppen in die alten Tunnel Auchindouns in Sicherheit zu führen, als die Zwerge einen erneuten, waghalsigen Angriff begannen. Kurdran wurde von seinem Flugtier geschleudert und von der Horde gefangen genommen und bevor die anderen Zwerge ihn retten konnten, zerrten die Orcs ihn in die dunklen Korridore von Auchindoun.[20][21] Kilrogg Totauge verhörte Kurdran in der Hoffnung, mehr über die tatsächliche Truppenstärke der Allianz zu erfahren, doch nicht einmal unaussprechliche Folter konnte die Zunge des Zwergs lösen. Mit der Hilfe des Arakkoa Grizzik gelang es Danath Trollbann indes, ebenfalls Auchindoun zu betreten und Kurdran zu befreien.[20][22] Seine Wunden wurden von dem Auchenai Nemuraan behandelt.[23]

Vor dem Schwarzen Tempel vereinten sich die beiden Hälften der Allianz-Armee wieder, doch sie konnten Ner'zhul nicht mehr aufhalten. Das Können, das für ein Ritual wie Ner'zhul es vorhatte, von Nöten gewesen war, überstieg die Fähigkeiten des Schamanen und die Magie, die Ner'zhul entfesselt hatte, destabilisierte die Ley-Linien und Khadgar befürchtete, dass die zerstörerischen Energien durch das Dunkle Portal auch nach Azeroth überschwappen würden.[24][25]

Statue im Tal der Helden in Sturmwind.

Während sich das Chaos auf Draenor ausbreitete, reisten Khadgar, Turalyon, Alleria, Kurdran, Danath und zahlreiche andere Mitglieder der Expedition auf Greifen zur Höllenfeuerhalbinsel, um das Dunkle Portal zu schließen. Das Portal selbst kollabierte und die magische Überlasung, die Ner'zhuls Beschwörung ausgelöst hatte, breitete sich weiter durch die Welt aus. Während heftige Erdbeben das Land erzittern ließen und ganze Kontinente untergingen, liefen Khadgar und die Söhne Lothars durch einen klaffenden Spalt, ohne zu wissen, wohin er sie führen würde. Sekunden später brach die Welt auseinander.[26][27][28] Dieser "Sprung" rettete den meisten Teilnehmern das Leben, und als die Zerstörung endlich vorrüber war, kehrten Kurdran und seine Verbündeten auf die Überreste Draenors - nunmehr die Scherbenwelt - zurück. Zwei der ranghöchsten Mitglieder der Expedition, Alleria und Turalyon jedoch, blieben verschollen.[29][30]

Über die Jahre verblasste die Hoffnung auf eine Rückkehr der Teilnehmer an der Allianzexpedition und ihnen zu Ehren wurden im Tal der Helden in Sturmwind Statuen errichtet. Es sollte Jahrzehnte dauern, bis Azeroth erfuhr, was wirklich geschehen war. Falstad Wildhammer ließ folgende Zeilen über Kurdran eingravieren:

Kurdran Wildhammer

Berühmter Drachenkämpfer, Greifenmeister des Nistgipfels, Kommandant der Greifenreiterdivision, die als Teil der Expedition der Allianz in Draenor, der Heimat der Orcs, einmarschiert ist. Vermutlich gefallen.
Wir werden Hori'zees Rufe im Wind hören. Wir werden deinen Hammer über den Berggipfeln donnern hören. Reite geradewegs ins Danach, Bruder. Die Hallen unserer Vorfahren warten auf dich.
-Oberster Than Falstad Wildhammer

Kampf um eine zerschlagene Welt (ab ~8 nDP)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chroniken-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.

Als sich der Staub in der Scherbenwelt gelegt hatte, kamen die Überlebenden allmählich zu der Erkenntnis, dass dieses umkämpfte Reich einer der strategisch wichtigsten Orte im gesamten Kosmos geworden war. Viele von Ner'zhuls Portalen waren dauerhaft geöffnet, und die Scherbenwelt wurde zu einem Knotenpunkt für jede Macht, die rasch von einem Ende des Universums zum anderen reisen wollte. Dies erkannte auch die Brennende Legion, welche zu diesem Zweck den Grubenlord Magtheridon entsandte, um die verbliebenen Bewohner zu unterwerfen und die Scherbenwelt als Ausgangspunkt für Angriffe auf andere Welten zu nutzen.[31]

Das Treiben des Grubenlords blieb freilich nicht unbemerkt und die Überlebenden der Söhne Lothars zogen alle verfügbaren Soldaten zusammen, um sich dem Vorstoß der Dämonen entgegenzustellen. Khadgar, Kurdran Wildhammer und Danath Trollbann erkannten schnell, dass die Streitmacht der Legion ohne Unterstützung nicht zu besiegen war, aber sie begriffen auch, dass sie ihren Vormarsch verlangsamen konnten. Die Scharmützel zwischen den beiden Mächten sollten sich über viele Jahre fortsetzen.[32]

Scherbenwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BC-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon The Burning Crusade.

[...]

Kataklysmus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cataclysm-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Cataclysm.

[...]

Gezeiten des Krieges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roman.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.

Als Vertreter der Zwerge nahmen Thargas Ambossar, Drukan und Kurdran Wildhammer an den Kriegsbesprechungen in Sturmwind teil, um die Blockade der Horde um Kalimdor nach der Zerstörung Theramores zu durchbrechen.[33]

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.