Die Aldor Wiki
Advertisement
Anastasia Barrymoore Waisenhaus Sturmwind Natalia von Lilienstein


Auf ewig ungeteilt.
Wahlspruch der Häuser von Lilienstein und Graufels

Allgemeines[]

Das Adelshaus von Lilienstein ist eine südlich des Rotkammgebirges liegende Grafschaft an der Grenze zum Gebirgspass der Totenwinde. Als direkter Vasall der Krone, und Hauptmann der königlichen Streitkräfte, ist der kürzlich seinem verstorbenen Bruder nachfolgende Alexis Gregorius von Lilienstein als Oberhaupt seines Hauses dem Königshaus Sturmwind treu ergeben.

Wappen[]

Das Wappen zeigt eine weiße Lilie auf violettem Grund vor einem Berg mit vier Gipfeln

Hintergrund:

Die weiße Lilie symbolisiert die Hingabe des Hauses zur Erhaltung der Natur in ihren Ländereien und wurde zum anderen Namensgebend aufgrund der Sage der Liliensteine gewählt. Die vier Berggipfel symbolisieren die vier Familien die einst und teilweise noch heute eng miteinander verbunden waren. Das Haus von Lilienstein, das Haus von Graufels, Das Haus von Rosendorn und seit zwei Generationen auch das Haus von Adenberg.

Wahlspruch[]

'Auf ewig ungeteilt

Hintergrund:

Nach vielen blutigen Kriegen und Auseinandersetzungen haben sich einst die ersten zwei der vier Häuser vereint um gemeinsam eine stärkere Front für die Menschheit gegen die Gefahren der anderen Völker, insbesondere der Horde und letztendlich der Legion zu bilden.

Hintergrundinformationen[]

Geschichte[]

Die Geschichte des Hauses von Lilienstein ist allgemein sehr verworren, da sich durch Kriege mit den angrenzenden Ländern und Häusern immer wieder die Grenzen verschoeben, bis das bis heute stehende Brüderbündnis mit dem Haus von Graufels eingegangen wurde. Gegründet wurde das Haus Legenden nach am Tag nach dem der Schwarzfels sich aus den Tiefen erhob und weite Teile der Königreiche in Feuer und Asche verbrannte. Der Urvater des Hauses Rudolf Arthur von Lilienstein soll am Tag da der Himmel in Flammen stand Hitze und Feuer getrotzt haben um sein Lehen zu verteidigen, was ihm beim Fürsten und der Krone so viel Respekt verschaffte, dass er ihn den den Stand eines Grafen erhob, der später die umliegenden Baronien unter einem Wappen vereinte.

Vermögen und Einnahmequellen[]

Der Großteil des Reichtums des Hauses wird durch drei getrennte Bereiche erwirtschaftet. Zum einen spielt die Landwirtschaft der Salamanderfelder eine große Rolle. Roggen, Weizen und Korn werden für die Grundversorgung der Grafschaft und weit darüber hinaus angeuat. Außerdem werden die Getreidearten zur Herstellung von Sprirtuosen und die sonnengetauchten Weinberge für manch edlen Wein genutzt. Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Hauses ist die Holzgewinnung aus den grünen Wäldern. Es heißt die Elfen der Weltenwanderer hätten dereinst dessen Bäumen gesegnet, sodass sie auf magische Weise nachwachsen, wenn man sie nur ein Jahr lang nicht betrachtet. Als letztes Standbei sei der Bergbau zu nennen, dessen bemühungen man sich mit dem Brüderhaus von Graufels teilt. Vor allem der Abbau von Salz hat das Haus Graufels über die Zeit zu großem Wohlstand verholen.

Gesinnung[]

Die Gesinnung das Hauses von Lilienstein lässt sich als neutral gut beschreiben. Nicht nur der Dienst für das eigene Volk, sondern auch stet der Glauben höheren Zielen als dem schnäden Weltlichen zu dienen prägte das Haus von Lilienstein seit jeher. Gib stets alles. Sieh in jedem das Gute. Hilf anderen. Arbeite mit anderen zum allgemeinen Wohl zusammen. Beurteile kein Buch nach seinem Einband. Wohltätigkeit beginnt im eigenen Heim. Sei gutherzig und stets freundlich.

Gesetzt sind wichtig, aber die Menschlichkeit steht über allem. Verständnis und Güte können manchen einfachen Mann über jeden König erheben. Man tut für das Allgemeinwohl was man kann und arbeitet dazu mit nahezu jedem zusammen. Das Haus bemüht sich nach Kräften, gut zu sein, und nutzt alle Möglichkeiten, um Gutes zu tun. So gibt es in der Grafschaft mehr als irgendwo sonst Begnadigungen die auf eine Aussage von Frederico Ferdinand von Lilienstein zurück geht der sagte: "Wenn ein Mann glaubt, dass jemand der böses tat, dies bereuht und sich sich geändert so musst du ihm die Möglichkeit geben seine Schuld durch gute Taten zu sühnen, denn in jedem Manne gibt es wenigstens einen Funken Gutes.

Politik[]

Königstreu ist man in der Brüdergrafschaft, aber man hält sich aus der Politik der Hauptstadt Sturmwind weitestgehend heraus. Seit Generationen ist kein Sitz im Haus der Noblen von einem Vertreter eines der Häuser besetzt und man begnügt sich damit diplomatische Beziehungen über Botschafter und Abgesandte zu pflegen. Zu hochköniglichen Anlässen, Kriegsfragen und dergleichen ist man hingegen stets präsent. Es bleibt aber das größte Augenmerk auf die Menschen zwischen den Liliensteinen, dem Graufels und den Steinbachfällen gerichtet.

Einfluss & Ruf[]

Da man sich aus der Politik des Königreichs weitestgehend heraus hält ist der Einfluss in der Hauptstadt nahezu marginal. Wer hingegen den Namen des Hauses kennt, weiß dass man sich dort sehr um seine Bürger bemüht. In den Grafschaften lässt es sich angenehm leben und auch neu hinzu gezogene Völker sind gern gesehen. So haben die Zwerge wohl einst ein große Tor in die westlichen Berge der geschlagen um den Menschen den Zugang in die Wälder hinter den Bergen zu erleichtern. Sogar die Nachtelfen haben sich in einer kleinen Enklave südlich der Liliensteine niedergelassen und pflegen freundlichen Kontakt zu beiden Adelshäusern.


Persönlichkeiten []

Gründung[]

Der Stammbaum der Häuser von Lilienstein, Graufels und Rosendorn

  • IconSmall Human Male.gif † Rudolf Arthur von Lilienstein (Urvater und Begründer des Hauses vor 11 Generationen)
  • IconSmall Human Female.gif † Andrea von Lilienstein (Geborene von Reichenbach, Ehefrau von Rudolf Arthur)

Haus von Graufels[]

  • IconSmall Human Male.gif † Gregorius von Graufels (Vereinigte die beiden Häuser im Blute und für alle Zeit)
  • IconSmall Human Female.gif † Victoria von Graufels (Geborene von Lilienstein, Ehrefrau von Gregorius)
  • IconSmall Human Male.gif Gunther Graf von Graufels zu Erlenbach. (Patriarch und Oberhaupt des Hauses)
  • IconSmall Human Female.gif Barbara Gräfin von Graufels zu Erlenbach. (Frau von Gunter Graf von Graufels)
  • IconSmall Human Male.gif Gregoras von Graufels (Erbe und Stammhalter des Hauses von Graufels)
  • IconSmall Human Male.gif Anlonsus von Graufels (Jüngerer Bruder von Gregoras)

Haus von Rosendorn[]

  • IconSmall Human Female.gif † Sebastian von Rosendorn (Vereinigte die beiden Häuser im Blute und für alle Zeit)
  • IconSmall Human Female.gif † Valentina von Rosendorn (Geborene von Lilienstein, Ehefrau von Sebastian)
  • IconSmall Human Male.gif † Mondrazar von den Goldfelsen (Hochelfenmagier aus Quel'Thalas)
  • IconSmall Human Female.gif † Amelia Susanne von Rosendorn (Geliebte und Weggefährtin von Mondrazar)
  • IconSmall Human Female.gif Amelia Sophia von Rosendorn (Letzte Überlebende der Blutlinie von Rosendorn, Bastard Tochter von Amelia Susanne und Mondrazar)

Haus von Lilienstein[]

  • IconSmall Human Male.gif † Carlos Amadeus von Lilienstein (Sohn von Alexander II und Maria Alexa Bernanos)
  • IconSmall Human Female.gif † Sophia Helene von Lilienstein (Geborene von Goldbrunn, Ehefrau von Carlos Amadeus)
  • IconSmall Human Female.gif † Karoline Vanessa von Lilienstein (Schwester von Carlos Amadeus)
  • IconSmall Human Male.gif † Karl Gustaff Middleton (Ehemann von Klara Isabella Middleton)
  • IconSmall Human Female.gif † Klara Isabella Middleton (Geborene von Lilienstein, Schwester von Carlos Amadeus)
  • IconSmall Human Male.gif † Lysander Barnabas Middleton (Sohn von Karl Gustaff Middleton
  • IconSmall Human Female.gif Louise Middleton von Adenberg (Ehefrau von Lysander Barnabas)
  • IconSmall Human Male.gif † Leopold III von Lilienstein (Sohn von Carlos Amadeus)
  • IconSmall Human Female.gif † Amelia von Lilienstein (Geborene de la Sale, Ehefrau von Leopold III)
  • IconSmall Human Female.gif † Andrea Maria von Lilienstein (Tochter von Carlos Amadeus, Schwester von Leopold III)
  • IconSmall Human Male.gif † Aldous Theodor von Lilienstein (Erstgeborener Sohn von Leopold III)
  • IconSmall Human Female.gif † Karolina Maria von Adenberg (Ehefrau von Aldous Theodor)
  • IconSmall Human Male.gif † August Franz von Lilienstein (Zweitgeborener Sohn von Leopold III, Vater von Alexis Gregorius)
  • IconSmall Human Female.gif † Beatrice Elisa von Hornburg (Ehefrau von Augus Franz)
  • IconSmall Human Female.gif Clara Maria von Lilienstein (Tochter von Leopold III, Tante von Alexis Gregorius)

Ortschaften, Ländereien und Bauwerke[]

Karte der Grafschaften[]


Haus von Lilienstein Karte.jpg

Ortschaften[]

  • Bergstein: Ein kleines Dorf direkt an den Liliensteinen gelegen, dessen Einwohner sich darum kümmern, dass die Steine und der Schrein der Altvorderen nicht gestört werden.
  • Wiesengrund: Eine kleine Ortschft zwischen Bergstein und dem Schloss Lilienstein die den Wald südlich ihres Dorfes bewirtschaften und das Schloss mit Bauholz, Honig und anderen Gütern beliefern.
  • Gutenbüttel: Eine Ortschaft am Nordrand des Grünewalds nahe den vergessenen Gräbern am grauen See. Eine kleine Gemeinde Lichtgläbugier, die die Gräber der Helden aus alter Zeit ehren.
  • Goldbrunn: Eher ein Holzfällerlager samt Sägewerk am Westrand des Grünewaldes als ein richtiges Dorf. Hier werden die Bäume zu Brettern weiter verarbeitet und für die Ausfuhr vorbereitet
  • Grünewald: Die Ortschaft in mitten des gleichnamigen Waldes am großen Wegkreuz im Zentrum der Grafschaften. Das große, grüne Kloster gehört zur Ortschaft und ist damit Pilgerzentrum für die umiegenden Gemeinden der Grafschaften Lilienstein und Graufels.
  • Steinebach: Ein Dorf gelegen an der Quelle des Steinbachs im Süden des Grünewalds'.
  • Erlenbach: Eine größere Ortschaft südlich der Salamander Felder und des Erlenmoors. Letzte Raststätte vor den langen und beschwerlichen Gebirgspässen nach Süden.
  • Krähenscheid: Eine kleine Ortschaft nördöstlich des Grünewaldes an der Straße Richtung Nordturm und dem Rotkamm Gebirge das als letzte oder erste Rast für Reisende in den Rotkamm oder von dort gilt.
  • Unterstein: Eine Ortschaft auf der Westseite des grauen Flusses unterhalb der Festung Graufels. Von hier aus werden Audienzen erbeten, Besuch angekündigt und die Festung mit Waren beliefert.
  • Graubrunn: Kleines Dorf zwischen Unterstein und den Tropfsteinhöhlen etwas weiter den grauen Fluss hinab in Richtung Hombars Turm.
  • Sommerfeld: Südlich von Graubrunn gelegenes Dorf umgeben von weiten, sonnigen Korneldern die die umliegenden Dörfer und die Festung Graufels mit Lebensmitteln versorgen.
  • Hoferstädtt: Südlich von Sommerfeld gelegenes Dorf Nähe einer alten Bärenhöhle in der einst der Patriarch des Hauses, Gregorius von Graufels, einen Bären von der größe eines Planwagens mit bloßen Fäusten nieder gerungen haben soll.
  • Manderscheid: Größte Stadt der Grafschaften neben Lilienstien, die am Ostrand des Grünewaldes gelegen ist und die alte Grenzen zwischen den Ländern der Familie Graufels und deren von Lilienstien abgrenzte. Heute als Zeichen des Bündnisses Teil beider Einflussgebiete und floriends kulturelles Zentrum beider Länder.

Ländereien[]

  • Der Graufels: Der gröte Berg der Grafschaften und Namensgeber für das Haus von Graufels. Außer im Hochsommer sind die Gipfel mit Schnee bedeckt und schimmer bei guter Sicht weithin durch die Ländereien. Vor allem aber die reichen Salzablagerungen im inneren des Berges haben die ansässigen Familien reich werden lassen.
  • Die Liliensteine: Die sagenumwobenen Liliensteine sind namensgebend für das Haus von Lilienstein. Legenden zur Folge sollen einst nach einem großen Unglück auf einem der Felsen des alten Steinbruchs weiß schimmernde Lilien aus den Felsen erwachsen sein. Seitdem werden die Steine als vom Licht gesegnet verehrt und nicht mehr beschlagen.
  • Der Schrein der Altvorderen: Ein erst kürzlich gefundener Schrein zwischen den Lilienstienen, der mit Wandmalereien auf Zeiten lange vor der Regentschaft der Familien hindeutet.
Datei:Haus von Lilienstein Das Zwergentor.jpg

Das Zwergentor

  • Das Zwergentor: Ein Geschenk der Zwerge aus dem Norden nach dem Krieg der drei Hämmer. Durch das große direkt in den Stein des Gebirge geschlagene Tor und die hainter liegenden Tunnel ist die Grafschaft wesentlich leichter von der Hauptstadt ohne Schiff zu erreichen.
  • Die Salamander Felder: Die Kornkammer der Grafschaften. Auf goldenen Feldern soweit das Auge reicht werden hier alle möglichen und unmöglichen Getreidearten angebaut und verarbeitet. Kornbrennereien, Bierbrauereien und Weingüter an den Berghängen
  • Das Erlenmoor: Eine weite Landschaft durchzogen von vielen kleinen Bächen, Flüssen und quellen. Außer einiger seltsamer Tiere und Kreaturen verirrt sich selten jemand oder etwas hier hinein. Südlich umfährt eine Straße mit mehreren Brücken das Moor um Erlenbach mit Steinebach und Totenwall zu verbinden.
  • Die Steinbachfälle: Große Wasserfälle im Süden der Grafschaften die sich in gewaltigen Dunstwolken in die Schlucht der Totenwinde ergießen und dort weiter Richtung Süden fließen.
  • Der graue See: Im Norden der Grafschaften erstreckt sich über viele Meilen der graue See, der als Zufluss des mächtigen Nazferiti Flusses die Ländereien über die Schiffahrt mit der Hauptstadt verbindet.
  • Die Salzminenen: Für jeden Koch ist Salz wertvoller als Gold und Silber. Salz wird für fast alle Nahrungsmittel gebraucht, wird für das Pökeln und Haltbarmachen benötigt und ist eines der wertvollsten Handelsgüter der Grafschaften. Die Minen in den tiefen des Graufels bieten einen schier unerschöpflichen Vorat des weißen Minerals.
  • Die Tropfsteinhöhle: Am Westrand des grauen Flusses gelegen in der Nähe der Ortschaft Sommerfeld gibt es eine große Tropfsteinhöhle mit hunderten wunderschöner Stalagmiten

Bauwerke[]

  • Schloss Lilienstein:
    Datei:Haus von Lilienstein Burg Lilienstein.jpg

    Das Schloss Lilienstein am grauen See

    Das Prunktschloss Lilienstein in einer Bucht des grauen Sees ist das Handelszentrum der Grafschaften. Seine Lage direkt am Wasser und der große Hafen machen es zum Idealen Umschlagplatz für Warenlieferungen in die Hauptstad nach Sturmwind und zurück. Tag ein Tag aus liegen hier Schiffe und Bote im Hafen, kommen Kolonnen von Pferde-Fuhrwerken und Reisende durch die Tore und bieten ihre Waren feil. Die umliegende Stadt ist die größte in der
  • Festung Graufels:
    Datei:Haus von Lilienstein Festung Graufels.jpg

    Festung Graufels

    Halb an den Hängen des graufen Felsen gelegen wurde vor Generationen, noch lange bevor sich die ersten Geschlechter hier ansiedelten eine massive Festung in den Stein geschlagen. Legenden zufolge stammen Teile der Rüstungsanlangen noch aus Zeiten der Irdenen, steinerne Vorfahren der Zwerge aus einer längst vergessenen Zeit. Richtig ist, dass das uralte Gemäuer schon von weitem einen bedrohlichen Eindruck erweckt, so hoch und breit sind seine Mauern. Neben dem großen Burgfried in dem meist die regierende Familie residiert, Bälle und Bankette gehalten werden und das Volk nach langem, beschwerlichem Aufstieg empfangen wird, gehören zur Festungsanlage auch diverse Nebenhäuser für Besucher und Bedienstete, Stallungen, eine kleine Kapelle und ein von Zwergenhand geschaffener Brunnen, der Trinkwasser aus unglaublicher Tiefe ans Tageslicht fördert.
  • Der Nordturm: Die letzte Bastion im Norden hinter der großen Brücke, die die Grafschaften mit dem Rotkammgebirge verbindet. Einst geschaffen für den Fall, dass einmal das Land vor den Ungeheurn aus dem Süden fallen könnte, wollte man hier einen letzten Ausweg errichten um die Brücke nieder zu reißen, damit die eindringenden Horden nicht bis in den Rotkamm vordringen könnten. Nie wurde der Turm tatsächlich genutzt oder die Brücke angetastet. Er dient seit langer Zeit daher eher als Anhaltspunkt für Reisende und sein Leuchtfeuer Nachts als Orientierungspunkt für die Schiffe, die den grauen Fluss vom See hinaus fahren wollen.


  • Das grüne Kloster:
    Datei:Haus von Lilienstein Das grüne Kloster.jpg

    Das Grüne Kloster (© Jessica Smith)

    Inmitten des Grünewaldes als Teil der gleichnahmigen Ortschaft steht das altehrwürdige, grüne Kloster. Neben den Klerikern des Lichts die hier Predigten für die Bevölkerung halten und sich um Kranke, Waisen und Bedfürftige kümmern, ist das grüne Kloster auch ein spiritueller Ort der Dank der Nachtelfen der Enklave im Westen des Landes im Einklang mit den umliegenden Wäldern steht. Wurzeln, Moose und Farne ranken sich durch die Gänge des Gemäuers. Blumen, Kräuter und Beernsträucher umgeben die Außenfassaden und verleihen dem Haus des Lichts einen unnatrülichen Anschein von Naturverbundenheit. So mancher Lichtgläbuige aus anderen Ländern mag darüber die Brauen lupfen, aber die Menschen der Grafschaften haben gelernt, dass Der glaube an das heilige Licht sich nicht mit dem Glauben an die Kräfte der Natur, die Geister des Waldes und in besonderen Fällen sogar dem Glauben an Mutter Mond widerspricht. Wie ein kleiner Elune gewidmeter Schrein in einem der Nebenräume deutlich zeigen mag.
  • Enklave der Nachtelfen: Nördlich des Zwergentors und südlich der Liliensteine haben die Nachtelfen einst im Sinne der Freundschaft zu den regierenden Häusern einige Gebäude errichtet und eine Enklave gegründet. Zusammen mit dem Haus von Lilienstein kümmern sich die Elfen um die Nahe Gelder und den Grünewald.
  • Hombars Turm: Der große Magierturm von Magus Allonar Hombar, ein Experte auf dem Gebiet der Dämpnologie und Geisterkunde der sich vor allem mit den Kreaturen und Gestalten der Totenwinde beschäftigt und diverse Schriften publiziert hat. Sein Turm steht direkt an den Klippen der Schlucht und es heißt jeden der ihm ohne Einladung zu nahe kommt, ereile ein furchtbares Schicksahl
  • Burg Totenwall und das Tor der Totenwinde: Am einzigen Zugang zur Schlucht der Totenwinde im Süden der Grafschaften steht ein riesieges, steinernes Tor, dass die dahinter liegende Ortschaft schützt, die von jeher als Garnison und Bollwerk gegen die Kreaturen aus dem Süden eingesetzt wurde. Die Große Festung mit den stationierten Soldaten schaffte es sogar den einfallenden Orcs der Eisernen Horde vor wenigen Jahren zu trotzden.
  • Kleiner & Großer Bruder: Westlich und Östlich des Totenwalls stehen zwei große Türme, die die Schlucht überblicken und im Notfall sowohl über Leuchtfeuer um Hilfe rufen, als auch als kleine Garnisonen genutzt werden können
Advertisement