Freya zählt zu den ursprünglichen Wächtern, welche von den Titanen in der Frühzeit Azeroths geschaffen wurden, um die Alten Götter zu bekämpfen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen das Schwarze Imperium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu jener Zeit, als in den Tiefen des Kosmos die Welt Azeroth entstanden und nach urzeitlichem Wüten der Elementarlords an die Alten Götter gefallen war[1], stieß Aggramar auf die junge Welt, welche den Titanen bis dahin verborgen geblieben war und lauschte dem Gesang ihrer Weltenseele. Noch schien jene nicht der Korruption durch die Alten Götter anheim gefallen zu sein und Aggramar berichtete dem Pantheon von seiner Entdeckung. Dieses beschloss schließlich, vor allem aufgrund von Eonars Bemühen, Azeroth um jeden Preis zu schützen und das "Schwarze Imperium" der Alten Götter zu vernichten. Aggramar hatte allerdings Bedenken ob der gigantischen Gestalt der Titanen, welche dem Planeten bei einem direkten Eingriff schaden könnten.[2] Khaz'goroth schuf daher die "Titanengeschmiedeten", die Vanir und die Aesir, welche die Kämpfe für sie austragen sollten und von den Wächtern angeführt wurden. Die Wächter wurden von den jeweiligen Titanen mit besonderen Kräften gesegnet und, selbst wenn sie nach und nach ihre eigenen Persönlichkeiten entwickeln sollten, blieb doch immer etwas von dem ursprünglichen Titanen an ihnen haften. Freya wurde von Eonar mit der Fauna und Flora Azeroths betraut.[3]

Die Alten Götter wurden von der Ankunft und der Macht der Titanengeschmiedeten überrascht und schickten die Elementarlords für sich in den Kampf. Sich der Macht einer vereinten Elementararmee bewusst entschieden die Wächter, ihre Streitkräfte aufzuteilen und die Elementare einzeln zu bekämpfen. Archaedas und Freya stellten sich Therazane entgegen[3] und besiegten sie schließlich.[4]

Die Ordnung Azeroths[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als die Titanengeschmiedeten nach dem Sieg über die Alten Götter begannen, Azeroth zu formen, schickte sich Freya an, die junge Welt mit Leben zu erfüllen. Den ersten Samen pflanze sie in dem späteren Pandaria, aus welchem sich Fu Zan, der erste Wald, entwickelte.[5] Dazu erschuf sie den Smaragdgrünen Traum, welcher als Spiegelbild Azeroths fungierte und dabei half, die Evolution des Planeten zu überwachen. Unklar ist, ob Freya den Traum aus dem Nichts schuf oder ob es sich um eine vorhandene Traumwelt des schlummernden Titanen handelt, welche die Wächterin nur "anzapfte" und anschließend formte. Anschließend wanderte sie über die Landstriche zu jenen Orten, an welchen Spuren des Brunnens der Ewigkeit zu finden waren, da diese Gebiete für die Entwicklung neuer Fauna und Flora als optimal galten. Zu diesen natürlichen Enklaven zählen der spätere Krater von Un'Goro, das Sholazarbecken und das Tal der Ewigen Blüten. Aus diesen Regionen stammten auch die Wilden Götter, welche oft gemeinsam mit Freya durch das Land zogen. Eine besondere Vorliebe hegten Freya und die Wilden Götter für den Berg Hyjal[6], an welchem sie die Geister der Wilden Götter schließlich mit dem Smaragdgrünen Traum verband.[7]

Die Weisung der Drachenschwärme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den gerissensten und wildesten Wesen, welche sich im frühzeitlichen Kalimdor entwickelten, zählten die Protodrachen, die Vorfahren der heutigen Drachen.[7] Während einige Protodrachen intelligenter waren, als andere[8][9], erregte vor allem Galakrond als größter und gefährlichster Protodrache Aufsehen. Tyr fiel als Erstem die Gefahr auf, welche von dem Wesen ausging[10] und nachdem die anderen Wächter mit der Zeit zunehmend apathisch geworden waren, scharte er die fünf intelligentesten Protodrachen um sich, um gegen Galakrond vorzugehen: Alexstrasza, Ysera, Malygos, Neltharion und Nozdormu. Vereint gelang ihnen tatsächlich das Unmögliche: sie besiegten Galakrond.[11] Die übrigen Wächter, nunmehr aus ihrer Lethargie erwacht, reisten in die nördlichen Gegenden Kalimdors, in welchen die entscheidende Schlacht stattgefunden hatte, da sich die fünf Drachen aufgrund ihres Heldenmuts das Recht verdient hätten, als Wächter Azeroths zu agieren. Lediglich Odyn, welcher in den Protodrachen nur primitive Lebensformen sah, sprach sich dagegen aus, wurde aber überstimmt. So übertrugen die Wächter die ihnen gegebenen Kräfte des Pantheons auf die fünf Drachen: Alexstrasza wurde durch Freyas Beschwörung von Eonars Macht zur Hüterin allen Lebens sowie zur Drachenkönigin über ihr gesamtes Volk und sie segnete ebenfalls Ysera mit der Aufsicht über den Smaragdgrünen Traum.[12]

Die Macht des Pantheons führte zu einer Veränderung der Gestalt der Protodrachen hin zu jener Drachenform, in welcher sie heute bekannt sind.[12] Zudem veränderten die Wächter hunderte an Protodracheneiern und schufen damit die eigentlichen Drachen. Schließlich errichteten sie in den eisigen Weiten im Norden den Wyrmruhtempel, welcher als Zusammenkunftsort und Symbol der Einheit der Schwärme gelten sollte.[13]

Der Fall der Wächter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Versiegelung der Hallen der Tapferkeit[14] kehrte Loken nach Ulduar zurück. Inzwischen hatte Mimiron begonnen, Anomalien an den neuen Titanengeschmiedeten festzustellen. Loken sah dies entsprechend als Bedrohung für seine Machenschaften und versuchte, den Wächter in einem "Unfall" ums Leben kommen zu lassen. Mimiron hatte Glück im Unglück: seine Mechagnome konnten seinen Geist retten und schufen ihm einen neuen, metallenen Körper. Das Ereignis prägte den Wächter allerdings nachhaltig und Mimiron zog sich völlig in seine Werkstätten zurück. Aus Angst, Mimirons Schicksal könnte weitere Wächter hellhörig werden lassen, beschloss Loken auch gegen jene vorzugehen. Während er Freya unterwarf, belagerten Ignis und Volkhan Hodir. Weder Tyr noch Archaedas fielen Lokens Machenschaften zum Opfer, allerdings war Tyr auch bei Weitem nicht in einer Position, Loken direkt anzugreifen.[15] Gemeinsam mit Ironaya zogen sie sich an die Ausläufer der Sturmgipfel zurück. Loken blieb indessen in Ulduar unter welchem ein nur mehr schwach gebändigter Yogg-Saron sich deutlicher zu rühren begann.[16]

Ulduar und Yogg-Saron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wrath-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Wrath of the Lich King.

[...]

Externe Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WoWHead Icon.png [Freya]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.