Die Aldor Wiki
Advertisement

"Er mag einer der Älteren aus der Prizzelwick-Familie sein, doch ist sein Geist rein und klar wie zu den besten Zeiten eines Gnoms!  (Prazival Prizzelwick)


Aussehen:[]

Vor Euch sieht Ihr einen recht spektakulären Gnom. Er ist zwar durchschnittlich groß, allerdings trägt einen prächtigen Bart sowie eine rießige Frisur, die ihm immer zum Himmel hinauf steht und in einem bläulich-silbernen Farbton schimmert. Um die Augen hat er einige Falten, ebenso auf der Stirn. Er wirkt etwas älter, allerdings keinesfalls wie ein all zu alter Gnom.

Seine Kleidung ist in ein hellen bis dunkles Blau gehalten. Es weißt in manchen Abschnitten einige Verkabelungen auf, durch die meist ein Knistern fährt. Einige Schrauben und Muttern an unterschiedlichen Ebenen der Robe sind fest verbaut.

Besonders auffallend ist der Stab, den der Gnom stets auf seinem Rücken hat. Eine obskure Waffe, durch die in blauer Farbe durchgehend Storm fließt. Manch ein Magier fühlt ebenso eine arkane Präsenz um Stab und Gnom.

Ebenfalls wichtig zu erwähnen wäre wohl, dass dem Gnom die linke Hand fehlt. Doch statt eines Stumpfes trägt jener ein technomagisches Meisterwerk. Eine mechanische Hand, welche sich ebenso "normal" bewegt wie die Andere.


Dinge, die man über ihn wissen könnte:[]

- Esebius ist ein Tüftler, welcher sich in jungen Jahren schon mit der Kombination aus Magie und Technik auseinander setzte und diese erst studierte und nun beinahe perfektionierte

- Der Technomagier ist bekannt dafür, dass er sich, anders als andere Magier nicht Feuer oder Frost zu eigen machte, sondern die Energie des Windes, des Sturms und der Blitze

- Prizzelwick stammt aus einer großen gnomischen Familie, welche Tüftler und allerlei Forscher hervor gebracht hat

- Er hjat drei Doktoren und einen Professor Titel

Hintergrundgeschichte:[]

Kindheit und Jugend in der Prizzelwick-Familie:[]

Esebius Prizzelwick, stammt aus einer überaus großen, gnomischen Familie, welche viele Forscher, Erfinder, Entdecker, und allerei weitere Kategorien beherbergt. Die Prizzelwick-Familie ist also wahrlich ein eine Gemeinschaft, die einem jungen Gnom viele Wege ermöglicht. Manch einer würde sagen, die Familie sei, durch zahlreiche Erfindungen ziemlich wohlhabend geworden, und das stimmt auch. Und doch, würde man Esebius fragen, so würde er Euch eine Tage und Nächte brauchen, bis er seine gesamte Verwandschaft aufgezählt hätte.

Über Hunger oder Armut musste sich der junge Esebius wenig Gedanken machen. Einzig, so schien es ihm, waren die Wege die ihm offen lagen alle so famos, so ... fasziniernd, dass es ihm schwer fiel, sich für seinen Weg zu entscheiden. Und doch, nach reiflicher Überlegung entschied er sich, erst den natürlichen Weg eines Tüftlers zu gehen, und schrieb sich an der Universität Tüftlerstadt ein...

Seine Zeit an der Universität Tüftlerstadt:[]

Esebius war stets ein wissbergieriger, neugieriger und Experimente und Forschungen liebender Geist. Und so wurde es ihm ein leichtes, die ersten Prüfungen in der Fachrichtung Zukunfts Orientierte Leistungsstarke Laser kurz Z.O.L.L. zu bestehen. Eine große Hilfe hierbei, war wohl sein Mentor Professor Sebasus Sprungschock. Jener lehrte ihm viele verschiedene Tüftlereien und half ihm, das große Ganze, die Welt der Tüftler zu verstehen.

"Jedes noch so kleines Zahnrad, jedes noch so kleine Zähnchen ist wichtig, für den Fortbestand deiner Maschine. Schätze also nicht nur die Maschine, sondern schätze jedes kleine Teil. Den jedes kleine Teil ist bereit, alles für dich zu tun und dir zu helfen, deine Erfindungen umzusetzten..." (Sebasus Sprungschock)

Mit dem Wissen, welches er in zahlreichen Jahren erworben hatte, gelang es ihm, immer mehr Erfindungen zu ersinnen, mit dem Vertrauen seines Mentors erschuff er einzigartige Erfindungen, die das Leben der Gnome, nicht nur in Gnomeregan, sondern auf der ganzen Welt revolutionieren sollte.

Mit Bravur und vielen Sternchen absolvierte er die Endprüfungen, und legte zu dem auch noch einige Doktoren ab, mit den Arbeiten der Leckeren Interelementarischen Maschinen Observation kurz L.I.M.O., die Dominante Objekte Mechanischer Intelligenter Netzwerke Auitomatischer Neuer Zukunft kurz D.O.M.I.N.A.N.Z. und der Mechanisch automatischen ultarschnellen Sucheinheit kurz M.A.U.S. . Dadurch stieg sein Ansehen, und er wuchs langsam in den Alltag eines wissenschaftlichen Arbeiters an der Universiät Tüftlerstadt heran. Wenn gleich man auch sagen muss, dass sein Name, Prizzelwick, allein schon dank seiner zahlreichen verwandten in aller Munde war. Und so war es wenig verwunderlich, dass auch er in diesen Kreise emporstieg.

Der Fall Gnomeregans:[]

Als Thermadrath die gesamte Stadt verstrahlte, waren es besonders die Tüftler, die darunter litten, nicht länger zu ihren geliebten Maschinen und Experimenten zu kommen. Esebius nahm sich alles, dass er auf die schnelle Packen konnte und floh. Allerdings arbeitete er weiterhin für die Instutition der Universität.

Durch seine weiteren Erfolge auf dem Felde der Technologischen intelligenten energetischen Roboter wurde er auch alsbald auf einen kleinen Kongress, auserhalb der gewohnten Stadt geschickt, um sich mit einigen anderen Wissenschaftlern, Tüftlern und verschiedensten Abgesanten zu treffen. Und dort, auf jenem Kongress steieß er auf eine ganz besondere Person...

Der Kongress und sein Treffen mit Magus Timotheus von Wertlingen:[]

Der Kongress, war eines der ersten Male, in denen sich Esebius außerhalb der Stadt befand. Zuvor, war es ihm nie ein Bedürfniss seine Werkstatt und Werkstätte zu verlassen. Doch mit steigenden Aufgaben, und den Zuschüssen der Universität, gab es auch so manch eine Pflicht, die der junge mehrfache Doktor zu erfüllen hatte. Eine davon war der Kongress zu dem er hingeflogen kam, da sich dieser auf neutralen Gewässern auf einem Schiff zusammen fand. Recht komisch, allerdings stellte man sich keien Frage, da der Name jener Veranstaltung viel zu lang zum fragen war. Der Kongress hieß: Kreativer Austausch, technischer autonomisierter katagoriesierte lernbezogener Yacht Szernrie mit Umständlicher Sprache. Man merkte, die Veranstalter nahmen sich wohl höhst selbst gerne aufs Korn. Das Treffen war ein Zusammenschluss vieler verschiedener Völker, wie sie Esebius vorher noch nicht oft gesehen hatte. Es waren Menschen, Zwerge und Gnome, neben ein paar Elfen. Das Boot quill beinahe über, ob der vielen Gerätschaften, welche auf eben jenem zu finden waren.

Esebius repräsentierte seine Arbeit, sein Lebenswerk. Und er ersuchte ebenso das Gespräch mit den vielen anderen Teilnehmern, welche zusammengekommen waren. Unter anderem auch der Magus Timotheus von Wertlingen, welcher als Abgesanter der Kirin Tor kam, um an dem Kongress teilzunehmen. Mit ihm redete Esebius einige Stunden, gar das gesamte Event, und seine Augen weiteten sich, bei den Erzählungen über die unzähligen Möglichkeiten der arkanen Magie.


Das Studium in Dalaran:[]

[...]

Das Treffen mit dem Technomagier Tombl Traumwerk:[]

[...]

Die Gründung der T.A.S.T.E.:[]

[...]

Der Weg zur Universität Neu-Tüftlerstadt und die Anerkennung als Professor:[]

Professor in der Mechanischisch Ultrakraftvollen Magischen Maschinen kurz M.U.M.M.

Der Weg nach Sturmwind:[]

[...]

Der Gnom und die Kriege:[]

Der erste Krieg:[]

[...]

Der zweite Krieg:[]

[...]

Der dritte Krieg:[]

[...]

Zitate und weiteres:[]

[...]

Die Erfindungen des Esebius E. Prizzelwick[]

Die Maschine T.R.E.P.P.E.N.[]

Das Technologisch radangetriebene elektronische Platten Plateu Ebenen Netzwerk [...]

Advertisement