Die Aldor Wiki
Gunar von den Gussinseln Die Raubinseln Der Gusspakt Militär Die Reichtümer

Die Raubinseln[]

Die Raubinseln sind eine Region des Königreichs Kul Tiras zwischen dem Kontinent Kul Tiras und den Verheerten Inseln. Sie besteht aus einer Gruppe von fünf Inseln, welche Nordwestlich vom Festland aus, liegen. Vor der Besiedelung vor fast 20 jahren war es ein karges, unbewohnbares Stück Land genannt „Kargland“. Die Raubinseln werden beherrscht durch das Haus des Sir Gunar von den Gussinseln. Sie ist die kleinste und am wenigsten besiedelte Region von Kul Tiras, aber mit einer Bevölkerung, deren Seefahrer unübertroffen sind und mit Schiffen, durch die sie über große Mobilität verfügen. Die Menschen der Raubinseln, genannt die Glutmänner, haben eine einzigartige Kultur, begründet im Schmieden von Eisen sowie auf Raubzüge und Plünderung anderer Völker. Allerdings mussten sie schwören weder Kul Tirasisches Land, noch das ihrer verbündeten zu plündern.

Geographie[]

Die Gussinseln liegen vor den Nordwestlichen Küsten von Drustvar. Im Südosten befinden sich die Lande von Kul Tiras. Die Gussinseln sind klein und steinig, geplagt von heftigen Stürmen, mit schlechtem Boden und fast keinen natürlichen Rohstoffen. Die wenigen dürftigen Getreidefelder, befinden sich auf felsigen Boden und werden durch Knechte bestellt, die als Sträflinge auf die Inseln kamen, da Nutztiere eine ausgeprägte Landwirtschaft erfordern, Arbeit, die von den Glutmännern abgelehnt wird. Die harschen Stürme, die über die Insel ziehen sorgen für ein raues und kaltes Klima. Durch diese Bedingungen war es nicht ungewöhnlich, dass die Bewohner der Inseln damit begonnen haben, das Meer zu bereisen und das wohlhabende Festland zu plündern.

Bevölkerung[]

Die Bewohner der Inseln sind für den Rest von Kul Tiras als Glutmänner bekannt, wie sie sich selbst nennen. Sie sind Menschen der Schmiede und des Meeres. Sie galten als unabhängig, wild und manchmal grausam. Sie leben in einem rauen Land und genießen ihre Freiheiten.

Wirtschaft[]

Die Inseln sind klein und felsig mit steinigen, spärlichen Ackerboden, was es dem gemeinen Volk erschwert sie zu bestellen, oft ohne Nutztiere, die die Arbeit erleichtern würden, wie Ochsen und Pferde. Die Minen erwirtschaften keine Edelmetalle, wie die Minen des Festlandes; Eisen, Monelit, Sturmsilber, Blei und Zinn können nur durch Knochenarbeit gefördert werden. Aufgrund des geringen Reichtums auf den Inseln, ist es nicht schwer nachzuvollziehen, warum die Glutmänner einst plünderten.

Glutmänner[]

Wir sind Glutmänner. Wir sind keine Sklaven. Wir bestellen nicht das Feld, wir schuften in der Schmiede. Wir nehmen uns, was unser ist.

Aufgrund der harten Lebensbedingungen auf den Gussinseln hat sich unter den Glutmännern eine von Stärke und Zähigkeit geprägte Kultur gebildet. Da die Gussinseln felsig und für Landwirtschaft größtenteils ungeeignet sind, besitzen die Glutmänner eine besondere Beziehung zum Meer und gelten daher zu den besten Seefahrern von ganz Kul Tiras. Die Armut auf den Gussinseln führte jedoch auch dazu, dass sich die Glutmänner auf Plünderung des Festlandes und Kaperungen verstanden.

Geschichte[]

Vor nunmehr fast zwanzig Jahren begab es sich, das Lady Aschenwind die Lords und Ladys verschiedener Adelshäuser nach Boralus rief. Adlige aller Ränge sowohl aus dem Tiragardesund, dem Sturmsangtal aber auch Drustvar kamen zusammen. Die einzige Bedingung war das sie ihren ältesten Bastard mitzubringen hatten. Alles verlief wie ein ganz normaler Abend, die hohen Herren berieten sich, trugen kleine Fehden aus, prahlten mit ihrem Besitz und ihren Errungenschaften. Nach einigen Stunden begab es sich dann endlich, dass der Grund für dieses Treffen bekannt wurde. Eine Sprecherin Aschenwinds, nicht einmal Lady Aschenwind selbst, verkündete das die Handelskompanie das Haus dabei unterstützen würde, das ihren Bastard in den Dienst stelle um die berühmt berüchtigten „Kargland“ Inseln zu bewohnen. Die Kargland Inseln sind eine Gruppe von Inseln welche schwer zu befahren oder zu bewohnen sind. Das Wetter und die Inseln selbst sträuben sich gegen jede Besiedelung. Allerdings gibt es riesige, nahezu unerschöpfliche Eisenadern auf diesen Inseln. Es gab einigen Tumult, schließlich sei es unmöglich diese Inseln zu bewohnen. Keiner meldete sich. Dann kam vermutlich Aschenwinds wahrer Plan zum Vorschein. Der Abgesandte trug nun vor, das ein Jeder Bastard hier das Alter von 15 Jahren erreicht habe und somit als Volljährig gelte. Zu diesem Zeitpunkt fiel den meisten erst auf, dass alle hier versammelten Häuser, einen Bastard haben der genau 15 Jahre alt ist. Die Handelskompanie gestatte denen die Mutig genug sind, ihr eigenes Haus zu gründen und die „Kargland“ Inseln als ihr rechtmäßiges Land zu beanspruchen. Unter normalen Umständen wäre dies sicherlich keiner Überlegung wert gewesen, doch sie sprachen die Bastarde an, die sich beweisen wollten. Jung und voller Eifer. Tatsächlich meldeten sich Drei Herausragende Exemplare. Es gebar einer gewissen Ironie das ein Jeder aus einem anderen Teil von Kul Tiras stamme. Es meldete sich Melissa Sanftwasser, die Bastardtochter des Lords Henrik Quellbach, angehende Gezeitenweise und eine der Favoriten der meisten Lords. Es meldete sich zudem Karl Flüsterwind, der Bastardsohn des Lords vom Hohlhügel und angehender Waldläufer des Tiragardesunds. Zu guter Letzt meldete sich Gunar, der Bastardsohn des Lords vom Schwarzwasser und angehender Schmied. Im Vergleich zu den anderen beiden wirkte Gunar unpassend. Ein Schmied neben einer Gezeitenweise und einem Waldläufer. Das Obwohl Gunar die beiden um mindestens Zwei Kopf überragte. Es führte zu Gelächter. Gunar war nicht einmal ein Name gewährt worden. Doch man ließ ihn gewähren. Aschenwind teilte die Karginseln in Drei Gebiete auf. Melissa erhielt das größte Stück Land und Gunar das kleinste. Sie wählten ihre Wappentiere und ein jeder erhielt ein Schiff und einige Bewohner die „Sorgfältig ausgewählt wurden“. Doch jeder konnte sehen das es Sträflinge waren die dadurch nur dem Henker entkommen wollten. Es wurden Wetten abgeschlossen, wer als erster aufgab. Wer es schaffen möge, wer wie weit kommt. Keiner hätte ahnen können was in den nächsten Jahren geschah. Sie alle lagen Falsch. Sechs Jahre nachdem die Drei Bastarde aufgebrochen waren, gab es den ersten Bericht, der für Unruhe sorgte. „Lord Gunar hat die Sanftwasser Inseln angegriffen und erobert.“ Eine Sitzung wurde einberufen. Der Lord des Schwarzwassers wurde bezichtigt dies geplant zu haben und seinen Sohn unterstützt zu haben. Was dieser natürlich leugnete. Es gab viele hitzige Diskussionen und Behauptungen die man hier nicht verewigen sollten. Doch letztendlich war es Aschenwinds abgesandte, erneut, die für Ruhe sorgte. Es sei ein Fairer Wettkampf. Man habe schlicht und ergreifend den Lord ohne Namen unterschätzt. Grummelnd wurde dies hingenommen. Mit Ausnahme des Lords des Schwarzwassers fingen die beiden anderen Lords nun an, Flüsterwind zu unterstützen, Sie sandten Truppen und Materialien. Sogar ein Schiff wurde gesendet. Doch so sehr die Kämpfe auch anhielten und so sehr man auch hoffte, Flüsterwind kam nicht weit. Es dauerte weitere Sechs Jahre als ein weiterer Bericht diesen kleinen Rat erschütterte. „Lord Flüsterwind wurde von Lord Gunar erschlagen, sein Körper geschändet und den Fischen zum Fraas vorgeworfen. Sein Kopf auf eine Lanze gespießt und sein Land erobert.“ Es ist mir nicht möglich die Wochenlangen Diskussionen in diesem ungleichen kleinen Rat zusammenzufassen. Doch wurden sie durch eine weitere Botschaft unterbrochen, gerade einmal Drei Wochen nach der letzten. „Hiermit Erklärt Lord Gunar, Herr über die Gussinseln und Anführer der Glutmänner sich für Unabhängig vom Hause Aschenwind und seiner Verbindung zum Hause Schwarzfisch.“ Selbst Aschenwind war davon erbost. Die Vier ungleichen Lords kamen zusammen und führten einen Angriff auf Gunar und seine Inseln aus. Lady Aschenwind brachte sogar ein neues Kriegsschiff zum Einsatz, welches diese „Inselratten“ auslöschen sollte. Niemand dachte das sie verlieren könnten. Umso erschreckender der Bericht das diese „Flotte“ vernichtet und das Schiff Aschenwinds von Gunar gekapert worden ist. Wenige Wochen später erschien es im Hafen von Boralus. Die Truppen von Aschenwind waren bereit für einen Krieg, direkt in unserem schönen Hafen. Doch die Prachtmeertruppen unterbanden dies und brachten einen neuen Vorschlag vor. Aschenwind wird keine Rache üben und die Gussinseln werden als Offizielles Haus dem Staate von Kul Tiras unterstellt. Zur Wahrung des Friedens. So bekam der Bastard ohne Namen, einen Rang, Titel, Land und auch einen Namen. „Baron Gunar von den Gussinseln“. Die dazu gehörige Legende, ist nun hier in diesem Buche niedergeschrieben. - Geschrieben in den Adelsregister Archiven von Kul Tiras.

Kurzinformationen[]

Gildentyp: „Adelshaus“, Seefahrer, Abenteuer

Zugehörigkeit: „Kul Tiras/ Allianz“

Klassen: Alles außer Todesrittern (sofern die Regeln akzeptiert werden)

Themenschwerpunkte: „Adel“, Plots, Kul Tiras-Rollenspiel, Militär, Seefahrt, Abenteuer, Plündern.

Ansprechpartner: Gúnar (Engineschreibweise)

Wer seid Ihr?[]

Der Name der Gilde, Die Raubinseln, steht für eine Inselgruppe Nordwestlich von Kul Tiras. Der Kopf des Ganzen ist die Familie des Barons Gunar, der ursprünglich aus Drustvar stammt. Die Raubinseln, spöttisch von vielen Adligen Kul Tiras ausgesprochen, sind die kleinste besiedelte Region im Königreich. Ihre einzigartige Kultur sorgt meist nur für ein Kopfschütteln, doch würde es keiner mehr wagen, offen, sich gegen sie zu stellen. Von den Söhnen und Töchtern Kul Tiras, zu den Bastarden des gemeinen und Adligen volkes bis zu straftätern und Flüchtlingen verschiedener Völker, die Raubinseln bieten jedem ein Zuhause. Die Raubinseln versuchen, diese verwaisten und meist bespöttelten Seelen zusammenzubringen und ihr Erbe als Beispiel für große Beharrlichkeit des Geistes zu nutzen, um eine furchterregende Kraft von Kul Tiranischen Streitern zu schmieden, um dort zu agieren, wo die Robusten Streiter ihre natürliche Stärke zum äußersten nutzen können.

Die Raubinseln widmen sich dem Schutz und Unterhalt einer neuen Generation von Seefahrern im Herzen von Kul Tiras im Namen von Kul Tiras und der Allianz, indem er mit der Allianz zusammenarbeitet und jedem einen neuen Horizont bietet und Gelegenheit für diejenigen, die einen neuen Weg außerhalb der vorgegebenen Norm suchen.

Und wo Spielt ihr?[]

Derzeit ist Geplant das wir die Raubinseln auf der Halbinsel von Tol Barad ausspielen. Sie bietet ein tolles Ambiente für das Leben auf einer Insel und dem kargen und harten Leben wie wir es uns vorstellen.

Warum ausgerechnet Kul Tiras?[]

Warum eigentlich nicht? Die Hintergrundgeschichte sowie aktuelle Lore bietet einem die Möglichkeit etwas „Altbekanntes“ in einem neuen Gewand zu präsentieren.

Was macht Euch jetzt anders?[]

In erster Linie ist bewusst als Gildenname ein Ort und nicht ein Haus genannt worden. So können wir verschiedene Adelshäuser und Adelskonzepte unter einem Hut bringen. Unsere Erfahrungen zeigen das sich immer Adlige finden lassen. ;) Allerdings wollen wir dadurch auch ein bekanntes Problem solcher „Mehrfach Adelsbesetzungen“ innerhalb einer Gilde umgehen. Das „Nicht befolgen von Befehlen“ Wer kennt es nicht? Gildenleiter sagt: *Spieler B geh und berichte Spieler E von unserer Entdeckung.“ Spieler B sagt: „dU hAst mIr nIchTs Zu sAgeN! icH höRe unD dIeNe nuR SpiEleR C!“ Das umgehen wir durch eine einfache Lösung: Jeder Spielercharakter wird Teil des „Gusspaktes“ Ein jeder kann sein Adelshaus so ausspielen wie er will und auch mit den Truppen die er will, doch diese werden NPC´s sein. Jeder Spielercharakter hat Teil des Gusspaktes zu sein, und sich dessen Hierarchie zu unterwerfen. Du willst es nicht? Dann wirst du auch kein Teil der Gilde.

Was wird gesucht?[]

Um es kurz zu fassen: Alles. Da die Gilde erst jüngst in Erscheinung trat, sind neben Adeligen auch einfache Bewohner, Arbeiter oder Bauern gesucht. Wichtig anzumerken ist an dieser Stelle, dass der Glaube, nach dem wir Leben (und spielen) nicht fest definiert ist. Verschiedene Menschen bringen verschiedene Glaubensrichtungen mit. Hierbei orientieren wir uns an die mittelalterliche Gesellschaft:

• Der Nährstand

Das gemeine Volk. Hier können die Konzepte gern variieren. Ob nun Bedienstete am Hofe wie der Kämmerer, oder der Truchsess oder aber ein Handwerker, ein Bauer oder gar ein Mitglied der Hausgarde: Fast alles ist möglich.

• Der Lehrstand

Vor allem Magier, Priester und Paladine. Wir suchen derzeit neben einem Hofmagier auch einen Druiden, Schamanen, Priester oder Paladin, der gerne auch als Berater fungieren kann.

• Der Wehrstand

Der Adel. Ob es nun Mitglieder des Kul Tiras Adels sind, Ritter, deren Knappen oder Vasallen.

Falls Ihr eine ungefähre Idee davon habt, welche Rolle ihr verkörpern möchtet, könnt ihr euch, sofern ihr euch noch unsicher seid, natürlich auch bei uns melden. Fragen kostet schließlich nichts und wir helfen gerne weiter.