Balnazzar ist einer der drei Schreckenslords welche im Dritten Krieg in Lordaeron verblieben waren, um die Operationen der Brennenden Legion zu überwachen.[2][3] Er lenkte später über viele Jahre die Geschicke des Scharlachroten Kreuzzuges.[4][5]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geburt des Lichkönigs (~8 nDP)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chroniken-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.

Lichkönig004.jpg

Jahrtausende später spielte Tichondrius eine wichtige Rolle bei der Erschaffung und Kontrolle der Geißel. Als die Horde während des Zweiten Krieges besiegt wurde, scheiterte damit auch der Plan der Brennenden Legion, Azeroth zu erobern. Kil'jaeden hatte eine äußerst wertvolle Lektion gelernt: Die Horde war aufgrund interner Konflikte und Verrat gescheitert - was er brauchte war eine Armee, die gar nicht erst in der Lage sein würde, vom Willen der Legion abzuweichen. Alles, was er dazu brauchte, war ein mächtiger Geist, der im Gebrauch und in der Kontrolle von Magie geübt war und Ner'zhul erwies sich als geeigneter Kandidat.[6]

Als der ehemalige Schamane die sterbene Welt Draenor durch eines der unzähligen Portale verließ, wurde er augenblicklich von Kil'jaeden gefangengenommen. Die Legion folterte Ner'zhul auf unvorstellbare Weise. So wurde Ner'zhuls Geist am Leben gehalten während sein Körper schmerzhaft zerfetzt wurde. Eine Gruppe von Schreckenslords - Tichondrius, Balnazzar, Detheroc, Mal'Ganis und Varimathras - wechselte sich darin ab, Ner'zhul den grausigsten Qualen auszusetzen. Schon bald flehte der Orc darum, sterben zu dürfen und Kil'jaeden war bereit, ihm diesen Wunsch zu erfüllen, doch nur, falls er der Legion in völliger Unterwürfigkeit als neue Waffe diente: der Lichkönig war geboren.[6][7][8]

Der Frostthron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aufstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chroniken-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.

Nachdem die Verteidiger Azeroths die Brennende Legion allen Widerständen zum Trotz in der Schlacht am Berg Hyjal zurückgeschlagen hatten, sah der Lichkönig seine Chance gekommen, sich von der Legion zu befreien. Er widersetzte sich Kil'jaedens Befehl und rief Arthas Menethil, Kel'Thuzad und den Rest der Geißel in Lordaeron zusammen und schickte sie in den Kampf gegen die verbliebenen Schreckenslords Balnazzar, Detheroc und Varimathras.[9][10]



Dritter Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WC3Logo.png Folgende Informationen beziehen sich auf Warcraft III.

Balnazzar und den Schreckenslords wurde Archimondes Niederlage am Weltenbaum[11] erst Monate später bewusst. Erst als Arthas nach Lordaeron zurückkehrte, verkündete er Archimondes Fall und proklamierte sich als neuer König Lordaerons. Sodann beschloss er, dass die Schreckenslords nicht mehr von Nöten seien, da die Legion geschlagen sei.[2] Nachdem sich Arthas gegen sie gestellt hatte, verschwanden die Schreckenslords im Nebel Tirisfals um untereinander die weitere Vorgehensweise zu beraten. Ihnen war bewusst dass Ner'zhuls sowie Arthas' Kräfte schwanden und so wandten sie sich an die rachsüchtige Sylvanas um einen Coup zu planen.[3] In den Ruinen der ehemaligen Hauptstadt Lordaerons stellten sie ihm eine Falle, aus welcher Arthas allerdings mittels loyaler Diener entkommen konnte und Lordaeron Kel'Thuzad überließ.[12]

Balnazzar entsandte Varimathras zu Sylvanas, auf dass sie der "neuen Ordnung" der Schreckenslords beitreten solle, aber die Bansheekönigin hatte längst eigene Pläne und begann eine Belagerung der Schreckenslords. Balnazzar kam zu Ohren dass Sylvanas Varimathras zur Zusammenarbeit gezwungen und Detheroc besiegt hatte und nun mit Garithos zusammenarbeitete. Sylvanas befahl Varimathras, Balnazzar zu töten, was Varimathras ihr gegenüber bekundete, erfüllt zu haben - Balnazzar war allerdings nicht tot.[13]

Saidan Dathrohan und der Scharlachrote Kreuzzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manga.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Warcraft Comics und Mangas.

Dathrohan gegen Balnazzar.

Als sich Überlebende der Silbernen Hand nach Stratholme wagten, um die Geißel weiter zu bekämpfen, sah Balnazzar seine Chance gekommen. Nachdem der Paladin Saidan Dathrohan ihm im Kampf unterlegen war, übernahm er dessen Gestalt, ohne dass die übrigen Paladine dies bemerkten und gedachte, fortan deren Geschicke unbemerkt zu lenken. Ein bevorstehender Angriff auf Unterstadt - mittlerweile unter Sylvanas' Kontrolle - sowie die wachsende Feindseligkeit Renaults gegenüber seines Vaters wurden von dem Schreckenslord begrüßt, um den "Aschenbringer" aus dem Weg zu räumen.[5] Während Mograine einen Angriff auf die Verlassenen plante, begann Balnazzar als Saidan Dathrohan langsam aber sicher, Renaults Geist zu vergiften. Nachdem er ihn dazu gebracht hatte, seinen eigenen Vater umzubringen, rief Balnazzar als Dathrohan den Scharlachroten Kreuzzug aus.[14]

Nach Renault Mograines Tod[15] war Herdweiler immer wieder Ziel von Angriffen der Geißel und die Verteidiger hatten zunehmend Mühe, sich dem Ansturm zur Wehr zu setzen. Balnazzar nutzte allerdings, zur Überraschung der Untoten, in flüchtigen, unbeobachteten Momenten seine wahren Kräfte und hatte kaum Schwierigkeiten, sich als Nathrezim gegen die Monstrositäten zu behaupten. Anschließend bot er Taelan Fordring an, Renaults Platz im Scharlachroten Kloster zu übernehmen.[16]

Zorn des Lichts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legion Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Legion.

Nachdem einige Priester des Scharlachroten Kreuzzugs eine Waffe erschaffen wollten, welche dem Aschenbringer ebenbürtig sei[17], befürchtete Balnazzar, dass eine solche Waffe seine Täuschung durchbrechen und seinen Griff um den Kreuzzug erschüttern würde. Er unterbrach das Läuterungsritual, und die Kreuzfahrer verloren die Kontrolle über ihren heiklen Zauber. Ein Sturm heiliger Energie wütete durch den Versammlungsort und tötete die zehn Priester auf der Stelle. Der Zorn des Lichts blieb jedoch unbeschädigt. Die Explosion hatte das Juwel geläutert und an den Stab gebunden.[18]

Nach näherer Untersuchung fand Balnazzar heraus, dass der Stab vor instabilen Energien bebte. Ihn auch nur mit geringer Zuverlässigkeit zu führen, wäre nahezu unmöglich. Anstatt die Waffe zu zerstören, ließ der Dämon zu, dass der Scharlachrote Kreuzzug sie behielt. Er freute sich auf das Chaos, das sie in den kommenden Jahren anrichten würde.[18]

Kataklysmus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cataclysm-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Cataclysm.

Nachdem sein Bruder Varimathras nach der Schlacht um Unterstadt in den Wirbelnden Nether geschickt wurde sowie nach dem Tod des Lichkönigs Arthas legte der Schreckenslord seine menschliche Verkleidung ab und tötete jeden Soldaten des Scharlachroten Kreuzzugs in Tyrs Hand und Stratholme und erweckte sie als Untote. Die "Auferstandenen" lieferten sich in der Folge Gefechte mit dem Argentumkreuzzug.[19][20]

Die Rückkehr der Brennenden Legion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legion Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Legion.

Wie Velen mittels einer Vision erfuhr, plante Balnazzar einen Angriff auf den Netherlichttempel, die Ordenshalle der Konklave.[21][22] Eine Zusammenarbeit zwischen Konklave und Silberne Hand[23] konnte jedoch Balnazzars Pläne durchkreuzen und der Schreckenslord fiel im Netherlichttempel.[24]

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Du hättest niemals zurückkommen dürften, Mensch. Schwach, wie du bist, haben wir die Kontrolle über die meisten deiner Krieger übernommen. Offensichtlich war deine Herrschaft nur von sehr kurzer Dauer, König Arthas."[3]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.