Die Aldor Wiki
Advertisement


Athrikus Narassin war einst ein Magier der Hochgeborenen zu Zeiten des Kaldorei-Imperiums und späterer Anführer des Kults des Dunklen Strangs. Nach seinem Tod kehrte er im Zuge des Kampfs um Azeroth als Schreckgespenst zurück.

Hintergrund[]

Kaldorei-Imperium und Krieg der Ahnen (10.000 vDP)[]

Classic-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf World of Warcraft.

Zu Zeiten des Kaldorei-Imperiums ragten zahlreiche Städte der Nachtelfen gen Himmel und insbesondere Bashal'Aran und Ameth'Aran, welche an den Ufern des Brunnens der Ewigkeit entstanden, zeigten sich als Lieblinge von Königin Azshara. Athrikus Narassin wurde von Azshara entsandt, um beide Städte zu regieren, auch wenn er die meiste Zeit im Turm von Althalaxx verbrachte. Seine rechte Hand war Asterion, ein Magier, bekannt ebenso für seine Beherrschung der arkanen Künste wie für seine körperlichen Fähigkeiten. Er lebte unter dem Volk von Bashal'Aran und reiste oft nach Ameth'Aran, um sich um die Belange und Wünsche der Leute zu kümmern.[1]

Als der Krieg der Ahnen ausgebrochen war und der Brunnen der Ewigkeit zu implodieren drohte, befand sich Athrikus in der Nähe und wurde mitsamt seiner magischen Habseligkeiten hinfortgeschleudert - aber er überlebte. Die Implosion hatte im dämonische Mächte beschert, mittels welchen er die Seelen von Hochgeborenen an sich zu binden vermochte und so seine eigene Unsterblichkeit sichern konnte.[2] Er kehrte nach Ameth'Aran zurück, welches bereits in Ruinen lag, und versicherte den Bewohnern und Bewohnerinnen, er könne sie in Sicherheit bringen und mit einem Zauber schützen, so dass sie von der kommenden Teilung Kalimdors nichts zu befürchten hätten.[3] Tatsächlich aber bemächtigte er sich ihrer Seelen.[4]

World of Warcraft[]

Classic-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf World of Warcraft.

Athrikus Narassin NE

Athrikus als Nachtelf.

10.000 Jahre später bewohnte Athrikus nach wie vor den Turm von Althalaxx und seine Machenschaften wurden von Balthule Schattenhieb beobachtet.[5] Einer von Athrikus selbst verfassten Tagebuchseite zufolge war es ihm ein Leichtes geworden, Anhänger für den Kult des Dunklen Strangs zu rekrutieren, einer Schwesterorganisation des Schattenrats und insbesondere Trolle und Orcs scheinen durch ihren Hass auf die Allianz sehr empfänglich gewesen zu sein.[6] Balthule setzte Delgren, einen Paladin, über die Ansammlung an Hexenmeistern rund um den Turm in Kenntnis.[7][8][9]

In den Ermittlungen stellte sich heraus, dass Athrikus noch im Besitz von zwei Seelensteinen war, welche in Nachtflucht bzw. in Satyrnaar im Eschental aufbewahrt wurden.[10] Durch den Verlust der Seelensteine war Athrikus anschließend ausreichend geschwächt, so dass er besiegt werden konnte.[11][12]

Kataklysmus[]

Cataclysm-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Cataclysm.

Nach dem Kataklysmus zeigten vor allem die Verlassenen großes Interesse an Athrikus' Forschungen und begannen, den Turm von Althalaxx zu plündern. Für die Nachtelfen der Dunkelküste stellte Narassin selbst - schließlich war er verstorben - zwar keine Bedrohung mehr dar, allerdings wollten sie auch verhindern, dass sein Wissen in die falschen Hände geriet.[13]

Kampf um Azeroth[]

BfA Icon Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Battle for Azeroth.

Durch den Krieg der Dornen und den anschließende Kampf um die Dunkelküste wurden viele Ahnengeister durch die Horde in den Wahnsinn getrieben. Unter jenen befand sich auch Narassin, welcher als Schreckgespenst am Turm von Althalaxx erneut sein Unwesen trieb.[14][15]

Externe Verweise[]

Anmerkungen[]


IconSmall NightElf Female Themenportal Kaldorei
Advertisement