Die Aldor Wiki
Advertisement

"Manche Dinge entwickeln sich anders als man es erwartet. Das gilt auch für einen selbst."

Entwicklung[]

Ashará wuchs gut behütet in Shattrath bei ihren Eltern auf, die sich als Händler ihr Geld verdienten. Ashará entwickelte früh schon Interesse für Magie. Ihre Bemühungen einen Lehrer zu finden, der sie auf diesem Weg unterweisen sollte, scheiterten. Alle Lehrer waren der Ansicht sie hätte nicht genügen Potential, den Weg der Magie zu erlernen. So half sie ihren Eltern und erlernte das Handeln von Gütern aller Art, auch wenn sie den Wunsch nie ganz aufgab eines Tages Magie zu beherrschen. Nach einiger Zeit als sie bereits eigenständig und erfolgreich im Geschäft ihrer Eltern tätig war, beschloss Ashará nach Sturmwind zu gehen und dort einen Standort für den Handel mit Shattrath zu etablieren. Schnell begann sie Fuß zu fassen und Handel mit Edelmetallen, Edelsteinen und Artefakten zu betreiben.

Eines Tages erwarb sie durch Zufall einen seltenen Edelstein, der auf seltsame Weise ihr doch schon fast vergessenes Verlangen wiedererweckte, die Beherrschung von Magie zu erlernen. Nur noch getrieben von diesem erneuerten Wunsch, nutzte sie jede freie Minute sich mit Magie zu beschäftigen. Leider nur mit mäßigem Erfolg. Unbändig getrieben von dem Wunsch Magie zu erlernen war Ashará irgendwann jedes Mittel recht. Auf der Suche nach neuen Möglichkeiten traf sie sich mit zwielichtigen Magiern, Hexern und Nekromanten. Und mit einer dieser Personen schloss sie einen unheiligen Pakt, der ihr Wesen für immer verändern sollte: sie wurde zum Versuchsobjekt für dunkle Magie und diese Versuche veränderten ihr Wesen und ihre Fähigkeiten.

Einige Zeit danach, aus den Fesseln dieses Paktes entkommen, war sie weiterhin getrieben von Gier nach Wissen um dunkle Magie. Sie machte sich auf den Weg in die Sturmgipfel, auf der Suche nach alten Schriften der Runenmagie. Nach Wochen kehrte sie zurück, halb erfroren und verstört. Sie hatte wohl gefunden was sie suchte.

Seit dieser Zeit bot sie nach außen hin das Bild einer Händlerin und bereist alle Kontinente. Im Verborgenen hält sie Kontakt zu all denen, die andere wohl als geächtet, gefährlich und gesetzlos bezeichnen würde.

In der weiteren Entwicklung ihrer eigenen Geschichte, trat Ashará einen Magierzirkel bei. Mit dem Ziel, in den umfassenden Archiven des Zirkels an noch mehr Wissen über Magie zu gelangen, schloss sie sich diesem an und dient seither in dessen militärischer Einheit. Ihr schneller Aufstieg in den Rängen wurde von vielen Mitgliedern mit Argwohn beäugt, da viele ihre Vergangenheit kennen. Nichtsdestotrotz wurde der Magierzirkel eine neue Heimat für sie. Zuletzt erreichte sie dort die oberste Befehlsgewalt der zirkel-eigenen Truppen.

Eine ganze Zeit nach der Flucht des Magierzirkels aus Theramore nach Dalaran, waren die Veränderungen deutlich zu spüren. Die Notwendigkeit der militärischen Einheiten war in Frage gestellt und so legte Asharà das Amt des obersten Befehlsgewalt der Truppen nieder.

Nachdem sie den Magierzirkel verlassen hatte, führte der Weg Asharà zurück nach Sturmwind. Von hier aus bereist sie viele Orte, wobei die genauen Ziele und Gründe für Außenstehende oft verschleiert bleiben.

Beschreibung[]

Von „höflich“ bis „arrogant“ bietet sie das ganze Spektrum, das eine „Zicke“ bieten kann. Sie versucht immer diplomatisch vorzugehen um ihre Ziele zu erreichen. Gelingt das nicht, neigt sie dazu ihre Ziele mit Brutalität durchzusetzen. Ehrlich freundlich ist sie nur zu ihren engsten Freunden und das auch nicht immer.

Ihr Auftreten ist stehts gepflegt. Sie hat ein Faible für Roben und Kleider. Sie hat sehr helle Haut und ihre hellen Augen leuchten etwas zu blau als üblich, was mit ihrer unheiligen Veränderung zusammenhängt. Sie hat nach hinten geschwungene Hörner. Ihre Frisur und Haarfarbe wechselt sie nach Lust und Laune.

Advertisement