Die Aldor Wiki
Anduin Wrynn Zitate Der Weg des Königs

Anduin Llane Wrynn, der Sohn von Varian und Tiffin Wrynn, ist seit dem Tod Varians an der Verheerten Küste amtierender König von Sturmwind sowie Hochkönig der Allianz.[3]

Nach der Entführung seines Vaters hatte er das Amt des Königs bereits unter der Führung von Bolvar Fordragon inne, bis Varian sicher nach Sturmwind zurückkehrte.[5][6]

Im Gegensatz zu seinem wesentlich kriegerischer veranlagten Vater gilt Anduin eher als besonnen und diplomatisch und wurde von Velen in den Wegen des Lichts ausgebildet. Ähnlich wie seine "Tante" Jaina Prachtmeer versuchte er Konflikte friedlich beizulegen und freundete sich mit einigen namhaften Charakteren an, darunter Baine Bluthuf, die Himmlisch Erhabenen und Furorion.

Sein Name spiegelt die Helden des Königreichs wieder, Anduin Lothar und Llane Wrynn.

Hintergrund[]

Der Kindkönig[]

Manga.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Warcraft Comics und Mangas.

Ausbauen.png Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

[...]

Wenngleich mit Bolvar Fordragons weisen Ratschlägen erledigte Anduin aber auch bereits im Alter von zehn Jahren viele königliche Dinge selbst.[7] Die Nachricht von dessen Tod - Bolvar war wie ein Vater für ihn in Varians Abwesenheit - traf den jungen Prinzen entsprechend schwer.[8]

Weltenbeben[]

Roman.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.
Nach dem Abschluss des Feldzugs in Nordend fanden sich Varian, Anduin, das Volk Sturmwinds sowie viele Gäste in der Kathedrale des Lichts ein, um die Gefallenen zu ehren. Die Andacht wurde durch das Auftauchen zweier nachtelfischer Wächterinnen gestört, welche von Übergriffen der Horde im Eschental berichteten. Varian und Jaina gerieten in Streit angesichts Thralls vermeintlichem Wissen oder der Duldung solcher Aktionen, woraufhin Anduin eingriff. Anschließend begaben sich er und Jaina zurück zu Messe, während Varian mit den Nachtelfen weitere Vorgehensweisen besprach.[9] Jaina suchte Anduin anschließend in seinen Räumlichkeiten in der Burg auf, um zu versuchen, das schwierige Vater-Sohn-Verhältnis etwas zu kitten. Um ihn aufzuheitern, schlug sie einen "Tapetenwechsel" vor und gab ihm einen Teleportationsstein, damit er sie einfach in Theramore besuchen konnte.[8] Die Möglichkeit wurde prompt genutzt und beide unterhielten sich über Thralls Entschluss, sich nicht für den Vorfall im Eschental zu entschuldigen. Zurück in Sturmwind schlug Varian vor, Anduin könne einige Zeit bei Magni in Eisenschmiede verbringen - durch die Tiefenbahn sei er auch rasch wieder zurück. Anduin war von dem Vorschlag begeistert und zeigte insbesondere Interesse an der Forscherliga.[7]

Magni begrüßte ihn herzlich und stellte ihm für die Dauer seines Aufenthalts eine zwergische Leibwächterin, Aerin, zur Verfügung - wenngleich er selbst sagte, dass Anduin wohl kaum Probleme in Eisenschmiede haben dürfte. Untergebracht wurde er, zu seiner Freude, in der Nähe der Halle der Forscher, da Magni offenbar herausgefunden hatte, was den Prinzen interessierte. Aerin sollte ihn zudem im Kampf unterrichten, was allerdings eher in blauen Flecken und einem erschöpften Anduin am Boden endete. Geschlagen begab sich Anduin auf einen Spaziergang durch die Stadt und landete im Mystikerviertel, wo ihn Hohepriester Rohan herzlich willkommen hieß.[10] Die Tage vergingen und bestanden zumeist aus Kampftraining am Vormittag und Ausritten mit Aerin am Nachmittag, unter anderem nach Kharanos und sogar bis nach Thelsamar.[11]

Er wurde von Magni zurück nach Eisenschmiede gerufen, da dieser ihm Brann Bronzebarts spektakulären Fund - Steintafeln in der Schrift der Irdenen - zeigen wollte. Die Übersetzungsversuche gingen allerdings nur schleppend voran, als ein erstes Beben - einer der Vorboten des Kataklysmus - nun auch Eisenschmiede erschütterte. Gemeinsam mit Aerin versuchte Anduin, bestmöglichst zu helfen[11] und beide begaben sich nach Kharanos, welches schlimmer betroffen war als die zwergische Hauptstadt. Anduin übernahm die weniger schweren Wunden mittels Verbänden, während Hohepriester Rohan sich um die schwerwiegenderen Fälle mit Hilfe des Lichts kümmerte. Der Tod Aerins im Zuge der Bergungsmaßnahmen der Überlebenden nach dem Einsturz der Brauerei Donnerbräu traf Anduin schwer.[12]

Zurück in Eisenschmiede berichtete ihm Magni von der fertigen Übersetzung der Steintafel und seinem Bestreben, das dort verzeichnete Ritual um "eins mit den Bergen zu werden" selbst anzugehen. Sie unterhielten sich ebenfalls über seine "Kampfeskünste" und Magni meinte, dass Aerin wohl nie einen Krieger aus ihm gemacht hätte, allerdings habe Hohepriester Rohan ein ganz anderes Potential in ihm gesehen: Anduin eignete sich zu einem Priester. Magni überließ ihm zudem ein altes, zwergisches Erbstück: "Furchtbrecher".[13]

Beim Ritual war er die einzig anwesende Person, welche nicht Zwerg oder Gnom war und sah mit Entsetzen an, wie Magni zu Diamant wurde.[14] In den folgenden Wochen blieb er, auf Varians Geheiß, in Eisenschmiede, um den Zwergen zu helfen so gut es möglich war. Weder von Muradin noch von Brann war Nachricht gekommen, den Thron zu beanspruchen - dafür stand auf einmal Moira im Thronsaal. Sie erinnerte Anduin an einen Fuchs, bereit das Kaninchen zu töten und bestand darauf, dass der Prinz Sturmwinds noch für längere Zeit in Eisenschmiede zu verweilen habe. Die Quarantäne aufgrund von "kranken Greifen", die "unsichere Tiefenbahn" sowie die Festnahme von Portalbegabten Magiern taten ihr Übriges um zu verstehen, dass Moira gerade sämtliche Wege nach und aus Eisenschmiede abschnitt.[15] Anduin war kein "Ehrengast", er war Moiras wichtigster Gefangener. Er beschloss, zu verschwinden und nutzte den Ruhestein, den ihm Jaina geschenkt hatte, um wenige Augenblicke später in Theramore zu stehen,[16] wo sich auch Baine Bluthuf befand. Nach anfänglichem Misstrauen unterhielten sich die drei schließlich ruhig und gelassen über die jüngsten Ereignisse: Cairnes Tod und Moiras Machtübernahme in Eisenschmiede. Sein Verschwinden aus der zwergischen Hauptstadt blieb aber nicht lange unbemerkt.[17]

Nach den Gesprächen mit Baine Bluthuf kontaktierte Jaina Varian über einen magischen Spiegel, welcher sich freute, seinen Sohn wohlauf zu sehen. Sie beschlossen, dass Anduin vorerst in Theramore bleiben sollte. Anduin freute sich, dass Baine um seine Anwesenheit bei einem weiteren Treffen bat. Nach weiteren Gesprächen schenkte er dem verdutzten Tauren "Furchtbrecher".[18]

Der Kataklysmus begann für Theramore mit einem heftigen Gewitter und einer Überschwemmung. Mehrere Gebäude standen bereits unter Wasser, als sich Jaina und Anduin nach draußen begaben. Auf Jainas Anweisung kümmerte er sich in der Zitadelle um die durchnässten Bewohner, die dort Unterschlupf suchten, während der Regen unermüdlich auf Theramore herniederprasselte. Nachdem er von Jaina über Varians Absicht, Moira zu stürzen, unterrichtet worden war, bestand er darauf, nach Eisenschmiede zu gehen. Jaina gab nach und öffnete ihm ein Portal.[19] Er landete in der Halle der Mysterien bei Hohepriester Rohan und informierte ihn über Varians Pläne. Rohan sicherte ihm seine Unterstützung dabei zu, Varian von seinem törichten Vorhaben abzubringen. Mit Hilfe eines Unsichtbarkeitstranks, welchen eine in der Halle befindliche Alchemistin bereit hatte, rannte er zu Moira, so schnell er konnte.[20]

Als Varian Moira gewaltsam zur Großen Schmiede zerrte, wo sich bereits die Einwohner Eisenschmiedes versammelten, ging Anduin dazwischen. Varian hörte letztlich auf einen Sohn, aber da Moira sich erwiesenermaßen als unfähig erwiesen hatte, unter den gegebenen Umständen alleine über Eisenschmiede zu herrschen, schlug er einen Rat vor, welcher Vertreter aller Zwergenvölker, den Bronzebart-, den Wildhammer- und den Dunkeleisenzwergen beinhaltete.[20]

Kataklysmus[]

Cataclysm-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Cataclysm.
[...]

Die Lektion des Propheten[]

Roman.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.
Unter Velens Führung verbrachte Anduin anschließend einige Zeit auf der Azurmythosinsel und stürzte sich in die Wildnis während er versuchte, mutierte Peitscher zu heilen.[21] Zudem nahm er sich zahlreicher Flüchtlinge an, welche nach den Verheerungen des Kataklysmus Velens Schutz suchten.[22] Velen allerdings empfing seit Wochen ausschließlich Anduin und zeigte ihm eine Vision der durch die Brennende Legion zerstörten Welt Fanlin'Deskor, um ihm vor Augen zu führen, dass der Krieg gegen die Legion einen weitaus größeren Kampf darstellte, als Todesschwinge.[23] Velens Weigerung, sich den naheliegenden Angelegenheiten, wie den Flüchtlingen, zu widmen, stieß bei Anduin auf Unverständnis.[24] Letztlich gelang es Anduin, den Propheten aus seinen Gedanken zu reißen, als die Flüchtlinge drohten, die Exodar zu stürmen.[25]

Gezeiten des Krieges[]

Roman.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.
Kurz nach dem Diebstahl der fokussierenden Iris verweilte Anduin weiterhin bei Velen auf der Exodar, um sich unterrichten zu lassen.[26] Nach der Zerstörung Theramores reiste Jaina Prachtmeer nach Sturmwind, um mit Varian zu sprechen, traf aber zunächst auf Anduin, bevor sich der König selbst dazugestellte und Jainas Wunsch nach Vergeltung anhörte. Sowohl Varians als auch Anduins Versuch, Jaina zu beruhigen, schlug fehl.[27] Seine "Tante" so hasserfüllt zu sehen, erschütterte den jungen Prinzen zutiefst.[28]

Pandaria[]

MoP-Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Mists of Pandaria.

Ausbauen.png Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

Nachdem Pandaria der Welt offenbart wurde, hat der junge Prinz persönlich einen Einsatz angeführt, um die Geheimnisse der Region zu enthüllen und die Flammen des Krieges zu löschen versuchen, die den Kontinent zu verschlingen drohen. Anduins Weisheit und Gerechtigkeitssinn sind vielleicht das Einzige, das zwischen der Allianz, der Horde und einer Katastrophe von ungeheuren Ausmaßen steht.[29]

Nachdem das Schiff mit dem "Weißen Bauern", Anduin, an der Küste Pandarias gestrandet war[30], wurden Anstrengungen seitens des SI:7 unternommen, den Prinzen Sturmwinds wieder zurück zu bringen.[31] Jener vermochte sich an Land vorerst in Sicherheit zu bringen[32] und wollte von einer Abreise herzlich wenig wissen. Stattdessen beschloss er, auf eigene Faust das Land erkunden und das Tal der Ewigen Blüten zu suchen.[33]

[...]

Die Rückkehr der Brennenden Legion[]

Legion Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Legion.
Kronprinz Anduin von Sturmwind ist weiser, als es sein Alter vermuten lässt. Wiederholt hat er Konflikte diplomatisch beigelegt, und konnte sogar seinen säbelrasselnden Vater überzeugen, die Waffen im Interesse des Friedens ruhen zu lassen. Diplomatie hat jedoch ihre Grenzen und mit manchen Feinden kann es einfach keinen Kompromiss geben. Den wahren Preis des Friedens wird Anduin im Angesicht der Brennenden Legion und ihrer Vernichtungspläne für Azeroth erfahren ... und auch, ob er bereit ist, ihn zu zahlen.[3]

Ausbauen.png Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

Vor dem Sturm[]

Roman.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.

Ausbauen.png Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

Kampf um Azeroth[]

BfA Icon.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Battle for Azeroth.

Galerie[]

Externe Verweise[]

Anmerkungen[]